News


Damen 2 möchten im kleinen Finale um Platz 2 gegen Bonn punkten

Am Sonntag, den 12.03.17 geht es im Spiel gegen die SSF Fortuna Bonn um den Relegationsplatz und die Chance doch noch aufsteigen zu können. Im letzten Spiel drehten die Bonner einen 0:1 Rückstand in einen 3:1 Sieg. Wir hoffen auf ein spannendes und kampfreiches Spiel und würden uns über lautstarke Unterstützung freuen. Kommt vorbei und schreit uns zum Sieg. Beginn des Spiels ist voraussichtlich zwischen 13:15 Uhr und 13:45 Uhr im Kopernikus Gymnasium, Kopernikusstraße 3 in Niederkassel.

 

 

"Die Stärke eines Teams
ist jedes einzelne Mitglied.
Die Stärke jedes einzelnen Mitglieds
ist das Team."
(Philip Douglas Jackson)

 

Leider keine Überraschung im Pokal

Für den diesjährige Pokalauftakt erwartete die 1. Mixed den Landesligisten SG Chateau Ski Zunft. Die Mannschaft hatte in den letzten Trainings aufgrund einiger Ausfälle vor allem bei den Männern lange nicht mehr in der eingespielten Formation trainieren können. So begann der erste Satz nervös und die Abstimmungen im Annahme und Abwehr waren nicht optimal.

Jan gab erstmals seinen Saisoneinstand als Mittelblocker und machte seine Sache sehr gut. Eine Aufschlagserie der Gäste führte leider dazu, dass schnell fünf Punkte in Folge durch eine unsaubere Annahme verloren gingen. Schnell war die Mannschaft mit 7:15 im Rückstand. Auch fand der Gegner immer wieder große Löcher in der Abwehr des SVV. Leider ging dann der erste Satz trotz kämpferischer Leistung mit 16:25 an den Gegner.

Gegen Ende des zweiten Satz lag die 1. Mixed mit 16:19 in Führung. Die Annahme wurde sicherer und der Angriff kam deutlich besser durch. Jeder Ball wurde umkämpft und mehr als einmal passierte es, dass eher drei Spieler am Ball waren und dieser dadurch verloren ging. Das letzte Quäntchen Glück war dann jedoch beim Gegner und so ging der Satz knapp mit 28:26 an den Landesligisten.

Im letzten Satz fehlte dann zum Start das Selbstbewusstsein

Wie ausgewechselt klappte nichts mehr in der Annahme. Bei Stand von 1:8 war dann die Wahl, gewinnen wollen oder einfach aufgeben? Es erfolgten einige Spielerwechsel und so schaffte es Martin H. durch eine Aufschlagserie beim Stand von 15:22 sich ran zu kämpfen. Der Gegner konnte über fünf Satzbälle nicht verwandeln. Fast hätte es noch geklappt, doch beim Stand von 23:24 könnte der Landesligist den Satz und das Spiel für sich entscheiden. Damit hatten jedoch alle gezeigt, dass sie dem Gegener nicht kampflos das Feld überlassen hatten!

Es war ein faires und freundschaftliches Spiel, so dass der Abend gemeinsam mit den Gästen beim Bierchen beendet und ein Freundschaftsspiel verabredet wurde. Da ist noch mehr drin! Ein guter Vorsatz fürs nächste Saisonspiel!


Underdog schlägt Spitzenreiter

3. Mixed überzeugt gegen Fortuna Bonn

Am Donnerstag den 16.02.2017 musste unsere dritte Mixed-Mannschaft gegen den aktuellen Tabellenführer SC Fortuna Bonn ran. Als Tabellenletzter machte man sich bei dem Spiel nicht allzu viele Hoffnungen groß etwas reißen zu können. Man wollte sein Bestes geben, möglichst gut dagegen halten und Spaß haben, ohne großen Erfolgsdruck.

Ganz nach dem Motto „Wer nichts zu verlieren hat, kann nur gewinnen“ trat unsere dritte Mixed-Mannschaft dann vor heimischem Publikum auf den Platz.

Tatsächlich lief es ganz gut und es konnte bereits früh der ein oder anderen Punkt gemacht und in Führung gegangen werden. Kurz vor Ende des ersten Satzes ließ man den Gegner leider nochmal rankommen. Einige gute Aktionen auf Seiten der Bonner reichten jedoch nicht aus, daher gewannen die Männer und Frauen aus dem Vorgebirge den ersten Satz mit 25:19.

Mit gestärktem Selbstbewusstsein begann der zweite Satz für die dritte Mixed-Mannschaft ähnlich gut wie der Erste. Die Aufschläge kamen sicher und auch einige gute Angriffe setzen dem Gegner zu, so dass auch der zweiten Satz mit 25:13 gewonnen werden konnte. Nun war der Sieg zum Greifen nah.

Im dritten Satz musste Fortuna Bonn zu allem Übel auch noch einen ihrer Angreifer verletzungsbedingt auswechseln. Dies nutze der SV Vorgebirge aus: Der Block stand gut, wodurch wir einige Angriffe abwehren konnten. Auch die Annahmen und der Spielaufbau konnten sich durchaus sehen lassen. Auf Grund der guten Teamleistung entschied der SV Vorgebirge auch den dritten Satz mit 25:13 für sich.

 

Damit war die Sensation perfekt: Die 3. Mixedmannschaft des SV Vorgebirge besiegte den Spitzenreiter aus Bonn mit einem klaren 3:0. 


Herren holen 3 wichtige Punkte bei unbequemen Röttgenern

Dass die älteren Herren aus Röttgen immer noch einen Pfeil im Köcher haben, mussten die Herren heute mal wieder intensiv spüren. Nach eigentlich gutem Start, schlichen sich manche leichte Fehler ein. Man haderte im Angriff und vor Allem mit dem Netz! Dennoch konnte der Satz mit 30:28 geholt werden.

Der 2. Satz sollte lieber gestrichen werden aus Sicht der Vorgebirgler. Annahme? Abwehr? Angriff? 3 A's für ein Fragezeichen! Zu 18 gab man den Satz ab. 

"Wenn nicht jetzt wann dann?" hieß es im 3. Satz!
Vollgas! Aufschlag, Annahme & Angriff! 3 A's für den Satz. Zu 12 konnten die Herren auf einen sicheren Punkt schauen. Jetzt den Sack zumachen hieß die Devise! Leider wehrten sich die Herren aus Röttgen mehr, als man erwartete. Schließlich konnten sie doch niedergerungen werden, sodass am Ende drei Punkte für die Herren auf der Habenseite stehen (25:22).
Ende gut - Alles gut!
Nächste Woche kommt der Tabellenführer aus Stolberg nach Bonn! Wir freuen uns auf euch und eure Unterstützung am 18.2.17 um 19h in der Hartberghalle!

Erst miteinander, dann gegeneinander: Kreispokal und Ligaspiel

Die zweite Mixed-Mixmannschaft hatte sich für das Halbfinale im Kreispokal des Kreises Bonn qualifiziert. Aufgrund großer Verletzungssorgen bei den Herren, wurde die Mannschaft durch mehrere Spieler der dritten Mixmannschaft ergänzt.  Mit nicht so vielen Erwartungen fuhr die Mannschaft, die so noch nie zusammengespielt hatten, nach Heimerzheim. Im ersten Spiel trat die Mannschaft des SV Ennert gegen den SC Altendorf-Ersdorf an. Der SV Ennert gewann souverän mit 3:0. Im zweiten Spiel wurde die Mixed- Mannschaft vom SV Vorgebirge gefordert.  Der Hausherr VC Heimerzheim hatte in der Vorrunde die dritte Mixed-Mannschaft des SV Vorgebirge geschlagen, so dass die Spieler der dritten Mixed-Mannschaft noch eine Rechnung offen hatten.  Die ersten beiden Sätze wurden auch so gespielt, dass Heimerzheim sich mit 25:19 und 25:21 geschlagen geben musste. Nach einer Steigerung der Heimerzheimer im dritten Satz und Unkonzentriertheit beim SV Vorgebirge, musste der dritte Satz mit 24:26 verloren gegeben werden. Nachdem man den Gegner ins Spiel kommen lassen hatte,  wurde auch der vierte Satz sehr spannend mit dem glücklicheren Ende für die Vorgebirgler, sodass man mit 3:1 und stolz geschwellter Brust ins Finale einzog. 

 

Mit breiter Brust ging es ins Kreispokalfinale

Durch die vier Sätze war aus der Spielgemeinschaft eine Mannschaft geworden. Alle wollten jetzt im Finale zeigen, dass man noch eine Schippe drauflegen kann. Im Finale stellte sich der SV Ennert als der unbequemene Gegner dar, den man erwartet hatte. Man kannte sich ja schon aus der Liga. SV Ennert als Tabellenführer wollte den Sieg, das merkte man sofort und so ging der erste Satz an Ennert mit 25:19.  Die Mannschaft vom SVV gab aber nicht auf und so wurde im zweiten Satz die richtige Antwort gegeben:  25:19 für Vorgebirge. Leider merkte man dann, dass die Kräfte und die Konzentration wieder im dritten Satz nachließen. Auch das intensive coachen von Rolf an der Linie half nicht, um die Mannschaft wieder ins richtige Fahrwasser zu bekommen. So wurde der dritte Satz leider zu 12 verschenkt. Mit einer sehr kurzen Pause für beide Mannschaften wurde der vierte Satz angepfiffen, der sehr intensiv umkämpft war, und das bessere Ende für den SV Ennert hatte, 22:25 aus Sicht der Vorgebirgler. Die Mannschaft hatte aber nicht das Gefühl, verloren zu haben, sondern ging mit guter Laune zurück in ihre eigentlichen Mannschaften wo sie am folgenden Dienstag gegeneinander spielten.

Zweite gegen Dritte Mixed in der Liga

Nachdem man am Samstag miteinander gespielt hatte, wurden am Dienstag die Würfel neu gemischt. Die Ausgangslage konnte nicht unterschiedlicher sein, für die zweite Mixed ging es darum den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren und die dritte benötigte dringendst einen Sieg für die Moral und die Tabelle, damit man nicht noch weiter den Anschluss an den Relegationsplatz verliert. So ging es nach einem netten Hallo aber auch ernst zur Sache.  Der erste Satz wurde durch eine grandiose Aufschlagserie von Jenny gewonnen und ging an die dritte Mixed-Mannschaft.   Durch wechseln in der Mannschaft  wurde die zweite ihrem Tabellenplatz wieder gerecht und gewann die nächsten zwei Sätze. Somit stand es 2:1 für den Favoriten. Diesmal hatten sie aber die Rechnung  ohne die dritte Mixed-Mannschaft gemacht.  Nach einer intensiven Ansprache durch den Trainer Wolfgang und einer taktische Umstellung kamen die Underdogs wieder in Fahrt und holten sich den Sieg im vierten Satz. Ausgleich und einen Punkt gegen den Abstieg, jetzt wollte die Mannschaft auch den zweiten Punkt. Mit einer kämpferischen Leistung wurde der zweite Punkt eingefahren und der Sieg  für die dritte Mixed-Mannschaft.  Nachdem der sportliche Teil vorbei war, wurde von beiden Mannschaften die Sektflasche vom Samstag getrunken. Nach dem Motto, Sport verbindet.  

 


Damen II besiegen Eitorf mit 3:1

Am heutigen Sonntag trafen in Tannenbusch die Damen II des SV Vorgebirge auf die Damen des TV Eitorf. Die Damen gingen festentschlossen in das Spiel, denn sie wollten nach der knappen Niederlage von letzter Woche heute mit einem Sieg aus der Halle gehen. Der erste Satz begann schlecht für den SVV. Die Aufschlagserie von Eitorf konnte nicht unter Kontrolle gebracht werden. Die Aufregung war zu groß. Nach einer Auszeit und guten Anweisungen des Trainerteams, fingen unsere Damen an ins Spiel zu finden. Doch es reichte nicht um eine Führung auszubauen. Der Satz ging mit 25 zu 23 knapp an Eitorf. Diesen verschenkten Satz ließen die Damen nicht auf sich sitzen. Im 2. Satz ging es auf beiden Seiten hin und her. Leider kam es zu keinem guten Spielaufbau, beide Mannschaften machten viele Fehler.

Bis es Lena für uns schaffte, eine Aufschlagserie hinzulegen und den Damen somit neue Energie schenkte, um den Satz zu unserem Gunsten zu beenden. Im dritten Satz fanden die Damen dann endlich in ihr Spiel, sie sahen die Löcher auf der gegnerischen Seite, spielten gezielt in die Schwachstellen des TV Eitorf und machten sie nervös. Durch schöne Aufschlagserien von Lisa und Lara konnten wir unsere Führung ausbauen. Zum Ende des Satzes drohte dies durch unkluge Eigenfehler zu kippen, doch die Damen rafften sich nocheinmal auf und Uli machte durch ihre variierenden  Aufschläge den Satz für uns zu. Jetzt hieß es für den nächsten Satz noch einmal Vollgas für unsere Damen, um den Sieg mit nach Hause nehmen zu können. Den Großteil des Satzes dominierten die Damen des SVV das Spiel. TV Eitorf hielt uns trotzdem auf Zack und es wurde um jeden Punkt gekämpft. Nichtsdestotrotz schlossen die Damen des SVV durch ihre standhafte Sicherung und die   variierenden Angriffe den Satz mit 25:14 siegreich ab. Somit gewannen die Damen des SVV mit 3:1 das vorletzte Saisonspiel gegen den TV Eitorf. Super gekämpft und erfolgreich gesiegt!

 


Herren müssen sich in der Liga und im Pokal geschlagen geben

Die Herren durften dieses Wochenende gleich zweimal antreten. Samstag zum Auswärtsspiel in Würselen und Sonntag in Köln zum Pokalspiel gegen die alten Bekannten aus Menden -Much.

Das Spiel in Würselen sollte nach der bitteren Niederlage der Vorwoche gegen Bonn 2 das Jahr 2017 einläuten. Leider klingelte es zu häufig bei den Herren im Feld! Trotz Führung im ersten Satz konnte dieser nicht nach Hause gebracht werden man musste ihn der Heimmannschaft überlassen. Der zweite Satz ähnelte dem 3. Satz der Vorwoche. Schnell lag man einige Punkte zurück. Unstimmigkeiten in der Annahme und unnötige Fehler im Angriff sorgten für ein schnelles Ende und man sah sich einem 0:2 gegnüber. Auch im 3. Satz sollte nicht so recht ein vernünftiges Spiel bei den Herren aufkommen. Der Gegener hatte sich inzwischen gut positioniert und konnte zunehmend Blockpunkte einsammeln. So stand es am Ende 0:3 und nach etwas mehr als 60 Minuten konnten man bereits wieder den Heimweg antreten.

Sonntag: Pokaltag - neuer Tag, neues Spiel!

Leider mit sehr dünner Personaldecke. Angereist wurde mit drei Mittelblockern, drei Annahme-Außen und einem Libero, der heute nochmal in den Angriff durfte! Das Zuspiel übernahm, na klar, ein Mittelblocker. Der sollte es schließlich in den Genen haben! Nach anfänglicher Umstellungsschwierigkeit auf den ungewohnten Positionen, kamen die Herren immer besser ins Spiel, mussten den ersten Satz allerdings abgeben. Im zweiten Durchgang sollte es noch besser laufen. Zuspieler und Angreifer hatten sich eingespielt und konnten nun mächtig Zuschlagen. Gerade der Diagonale sollte sich als überraschende Punktemaschine entpuppen. Gereicht hat es aber dennoch nicht. Das sollte erst im 3. Satz soweit sein, wobei Trainerfuchs Jörg Langen die gute, alte "Russische Taktik" einforderte und somit den richtigen Riecher für den Satzgewinn hatte. Der vierte Satz konnte über weite Phasen dominiert werden. Leider konnte ein Punktevorsprung nicht ins Ziel gebracht werden, sodass man auch hier sagen musste: "Glückwunsch, gut gespielt!". In Anbetracht der personellen Besetzung konnte man aber sehr zufrieden mit der Leistung sein.

 

Die ersten Punkte im Jahr 2017 im Visier, freuen wir uns auf lautstarke Unterstützung durch euch am

04.02.17, 19:00h, Hartberghalle!


Enttäuschung zum Rückrundenauftakt

Erneut können die Herren das Lokalderby gegen die 2. Vertretung der SSF Bonn nicht gewinnen. Nach gutem Beginn und augeglichenem 1. Satz, ging dieser unglücklich in der Endphase trotz Führung doch noch an Bonn (22:25). Ebenso ging der 2. Satz weiter. Knapp und hart umkämpft, mit sehenswerten Ballwechseln und dem besseren Enden für die SG Bonn/Vorgebirge (27:25).

Nach dem 1:1-Ausgleich schien wieder alles möglich

Leider verlor man danach den Faden im Spiel. Eine schnelle Führung der Bonner konnte nicht mehr aufgeholt werden. Zunehmend schlichen sich unnötige Fehler ein und die letzte Konsequenz fehlte, folglich ging auch dieser Satz an die nominellen Gäste aus Bonn (18:25). Über den letzten Satz sollte man lieber nicht zu viele Worte verlieren... zu 11 geht auch der 4. Satz nach Bonn...

 

Leider konnte man die Chance nicht nutzen, um sich auf den 2. Tabellenplatz zu schieben. Gleichzeitig ist die Mannschaft, durch den Punktverlust von Stotzheim immer noch am Relegationsplatz dran...

Auf geht´s, die nächsten Wochen werden es zeigen!!!!

 

Weiter geht es am kommenden Samsatg um 18 Uhr, wenn man auswärts gegen Würselen antritt. Wie schon im Hinspiel sollen drei Punkte mit nach Hause gesnommen werden.


Erneuter fünf Satz Krimi bei der Damen II

Nach erfolgreichem Jugendspieltag musste die Hälfte der Jugendspieler noch einmal zum Damenspiel ran. Früh morgens um 8 Uhr klingelte bei vielen der Wecker, um um 11 Uhr fit zu sein. Unser Ziel war es den Weg nach Niederkassel Lülsdorf auf uns zu nehmen, um drei Punkte mit nach Waldorf zu entführen. Leider verschlief man den ersten Satz komplett und viele Aufschläge gingen ins Netz, sodass Lüra Rheidt einfaches Spiel hatte und den ersten Satz, ohne viel tun zu müssen, mit 25:13 gewinnen konnten. 
Im zweiten Satz machte es die Mannschaft des SVV's den Mädels aus Lüra Rheidt nicht ganz so leicht. Sie gingen konzentrierter ins Spiel und minimierten ihre Eigenfehler. Dennoch ging auch dieser Satz leider mit 25:21 an die gegnerische Mannschaft.

Trotz 0:2-Rückstand nicht aufgegeben

Nun hatten wir gemerkt, dass wir doch noch eine Chance haben, einen Satz zu gewinnen und wir gingen trotz einem 0:2-Rückstand immer noch hoch motiviert in den 3. Satz. Durch gute Annahme, sauberes Zuspiel und effektive Angriffe, sowie einigen Assen, konnten wir uns einen Vorsprung erkämpfen, welchen wir nicht wieder her gaben. Somit sicherten wir uns den 3. Durchgang mit 25:22. Nun hieß es weiter zu kämpfen, um möglicherweise noch einen Punkt mit nach Hause zu bringen. Auch im 4.Satz klappte die Annahme das Stellen, Schlagen und die Serie der Asse riss nicht ab, sodass wir einige wichtige Punkte erzielen konnten. Durch eine schöne Aufschlagserie von Lena sicherten sich die Mädels des SVV's  dann auch den 4. Satz mit 25:21.
Im 5. Satz entfachte ein richtig heißer Kampf zwischen beiden Mannschaften. Allerdings gelang der Mannschaft des SVV's der Start in den entscheidenden Satz nicht ganz so gut, sodass sich die Mannschaft aus Lüra Rheidt einen Vorsprung verschaffen konnte. Durch unsaubere Annahmen kam es auf Seiten des SVV's kaum noch zu Angriffen, wodurch man die Punkte dem Gegner leicht schenkte.  Schlussendlich ging der 5. Satz mit 15:10 an die Mannschaft aus Rheidt.
Abschließend lässt sich zusammenfassen, dass die Mädels des SVV's heute wieder bewiesen haben, dass wenn man 2:0 zurück liegt noch alles möglich ist und ein Spiel noch nicht verloren ist. Durch starken Teamgeist konnten die Mädels wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen und alle können sehr zufrieden mit ihrer Leistung sein.
Um den angebrochenen Tag noch Volleyballmäßig abzuschließen,  fuhr man gemeinsam zum Herrenspiel und sorgte dort für Stimmung.

Weibliche U20 siegt gegen Pulheim und Erftstadt

Am Samstag, 14.1.2017, bestritt die weibliche U20 des SV Vorgebirges ein Auswärtsspiel gegen den Gastgeber Pulheimer SC sowie gegen die Mannschaft des SG Erfstadt.
Auf Grund ihres Teamgeistes und guter Motivation gewannen die Spielerinnen des SV Vorgebirges den ersten Satz gegen Pulheim mit 25:19. Auch der zweite Satz begann vielversprechend für die Mannschaft. In der zweiten Hälfte des Satzes häuften sich jedoch Eigenfehler und die Motivation schien nachzulassen. Doch die beiden Trainerinnnen, Zuschauer und Ersatzspieler feuerten das Team an, sodass sich das Blatt wieder wendete und der Satz mit 25:16 gewonnen wurde.

Ein Sieg reichte den Mädels des SVV nicht

Auch im zweiten Spiel zeigte die Mannschaft Freude und Spaß am Volleyball. Leider ließ sich das Team vom SV Vorgebirge durch das "Ping Pong" -Spiel der gegnerischen Mannschaft aus dem Konzept bringen und konnte nicht wie gewohnt mit starken Angriffen punkten. Nach einer taktischen Auszeit fand das Team des SV Vorgebirges wieder ins Spiel und konnte am Ende klar in 2 Sätzen mit 25:16 und 25:15 gegen Erfstadt gewinnen.


Die Chance verpasst

Die männliche U18 hat die Chance, sich für die Qualifikationsrunde B der Westdeutschen Meisterschaften zu qualifizieren, nicht genutzt. Am frühen Sonntagmorgen ging es nach Ostbevern. Nach der über zweistündigen Busfahrt ins Münsterland waren Spieler und Trainer endlich ausgeschlafen und bereit, Großes zu leisten. Vor Ort erfuhr man, dass der TB Osterfeld kurzfristig abgesagt hatte und nicht erscheinen würde. Somit gab es, statt der erhofften drei, nur zwei Spiele für die Jungs des SVV. Zunächst ging es gegen den Gastgeber vom BSV Ostbevern und anschließend gegen den TuS 08 Lintorf.

Nur zwei statt drei Spiele

Im ersten Spiel gegen den BSV Ostbevern traten die Spieler des SVV nervöser auf als es hätte sein müssen. Unsicherheiten im Aufschlag und in der Annahme sorgten für eine frühe Führung für die Gastgeber, die auch nicht mehr eingeholt werden konnte. Die Ansage für den zweiten Satz, Eigenfehler zu minimieren und gerade durch Aufschlagfehler dem Gegner Punkte zu schenken, konnte in der ungewohnt großen Halle leider nicht umgesetzt werden. So ging das erste Spiel dieser Quali A Runde verdient mit 2:0 (25:17; 25:11) an die Mannschaft des BSV Ostbevern.

Alles auf Angriff gegen den TuS 08 Lintorf

Im zweiten Spiel mussten die Jungs aus dem Vorgebirge gegen die deutlich stärker einzuschätzende Mannschaft vom TuS 08 Lintorf antreten. Die Mannschaft aus der Nähe von Ratingen wirkte den SVV-Jungs athletisch und technisch überlegen. Die Vorgaben für dieses Spiel wurden also umgestellt: Risiko im Aufschlag und alles auf Angriff ging es gegen den Favoriten dieser Quali A. Und im Gegensatz zum ersten Spiel ging der Plan auf. Durch gezielte Sprungaufschläge und tolle Abwehraktionen von allen Spielern setzte man den Gegner unter Druck und nutzte deren Spielerwechsel vom ersten zum zweiten Satz aus. Trotz der Rückwechsel der Lintorfer gegen Ende des zweiten Satzes sicherte sich die Mannschaft aus Bornheim den zweiten Satz mit 27:25. Somit ging es zum sechsten Mal in dieser Saison in den dritten Satz. Trotz großem Selbstbewusstein durch den gewonnenen Satz fehlten am Ende die Nerven und die nötige Ruhe um den Satz für sich zu entscheiden. Somit musste man sich mit 1:2 (25:8; 25:27; 15:9) dem TuS 08 Lintorf geschlagen geben.

Unterm Strich: Erfahrung gesammelt

Am Ende ist man um eine Erfahrung reicher und es zeigte sich wie so oft, dass die männliche U18 des SVV gegen jeden Gegner einen Satz holen kann. Leider hat oft in den entscheidenden Momenten die Erfahrung und nötige Souveränität gefehlt. Trotzdem war die Quali zu den Westdeutschen Meisterschaften eine tolle Erfahrung und ein großartiges Turnier für alle Spieler, Trainer, und Fans. Im kommenden Jahr wird die Mannschaft neu strukturiert und mit mehr Erfahrung und dann vielleicht auch mit einem kleinen bisschen mehr Glück in die Saison starten.

Bildergalerie


U18 fährt zur Quali A ins Münsterland

Für die männliche U18 des SV Vorgebirge geht es am kommenden Sonntag früh los. Um 7:30 geht es mit dem Bus nach Ostbevern im Münsterland. Nach etwas über 2 Stunden Busfahrt startet dort die Qualifikationsrunde A zu den Westdeutschen Meisterschaften. Durch eine solide Leistung in der Liga hat sich die Mannschaft einen Platz in der Qualifikation gesichert. Als erster Gegner geht es um 11 Uhr zunächst gegen den Gastgeber BSV Ostbevern. Anschließend warten der TB Osterfeld und der TuS 08 Lintorf. Wie in der regulären Saison werden zwei Gewinnsätze bis 25 gespielt und gegebenenfalls ein Endscheidungssatz bis 15 Punkte. In ganz NRW werden vier Qualifikationsgruppen ausgespielt. Die vier Erstplatzierten einer jeden Gruppe, sowie die drei besten Zweiten qualifizieren sich für die nächste Qualifikationsrunde. Für ein Weiterkommen in die Qualifikationsrunde B benötigen die Jungs des SVV also mindestens zwei Siege. „Ob ein Erreichen der Qualifikationsrunde B ein leichtes oder unerreichbares Ziel ist, ist schwer einzuschätzen, da wir über die anderen Teams kaum Informationen haben“, fasst Trainer Jann Günther die Situation der U18 zusammen. „Unabhängig vom Ergebnis wird die Fahrt aber auf jeden Fall ein Erlebnis: sowohl für die Mannschaft, wie auch für uns als Trainer“, ergänzt Julia Dollase weiter.

 


Damen II dreht das Spiel und siegt

Am 26.11.2016 traf die Damenmannschaft des SVV auf den SV Leuscheid.

Durch das verlorene Spiel eine Wochen zuvor gingen die Spielerinnen des SV Vorgebirge vorsichtig an das Spiel herran. Die Damen zeigten Kampfgeist, dennoch ging der erste Satz mit 25:21 an den SV Leuscheid. Die Damen des SVV waren dann im zweiten Satz demotiviert, eine saubere Annahme kam nicht zustande und die Punkte wurden der gegnerischen Mannschaft geschenkt. Auch diesen Satz verloren die Damen mit einem Punkterückstand von sieben Punkten.

Die Wende kam im dritten Satz

Im dritten Satz zeigte der SVV erneuten Kampfgeist und dies verunsicherte den SV Leuscheid, somit gewannen die Damen des SVV den 3. Satz mit 25:18.

Nun waren die Damen des SVV motiviert und zeigten starke Spielzüge, sie drehten das Spiel und gewannen den 4. Satz mit 25:14. Der 5. Satz war ein Kopf an Kopf rennen, beide Mannschaften zeigten sehr starken Kampfgeist. Mit taktischen Spielzügen gewannen dann die Damen des SVV mit 15:12.

Dieses Spiel zeigt, dass die Hoffnung nie stirbt und man mit Teamgeist und Kampfgeist jedes Spiel drehen kann, egal wie es scheint auszugehen.


Wieder kein Glück im Tie-Break

Im letzten Saisonspiel trat die männliche U18 gegen die Mannschaft des TuS Mondorf an. Die Mondorfer verstärkten ihre Mannschaft mit zwei Spielerinnen, auf Seite der Vorgebirgler standen Trainer Jann Günther alle Spieler zur Verfügung. Nach der knappen Niederlage am vergangenen Spieltag sollte es dieses Mal besser laufen. MIt druckvollen Aufschlägen und solidem Angriffsspiel sollte zum Saisonabschluss noch einmal ein Sieg her.

Fehlstart in das Spiel

Leider ging dieser Plan zu Beginn des ersten Satzes noch gar nicht auf. Vor lauter Sonntagsmüdigkeit verschliefen die Spieler der U18 den Start in das Spiel vollkommen und lagen schnell deutlich zurück. Nach einer Auszeit stabilisierte sich die Annahme deutlich und auch die Aufschläge fanden ihr Ziel. Den Vorsprung der Mondorfer holte die U18 aber leider nicht mehr auf. Trotz starken Abwehraktionen ging der Satz mit 18:25 an die Gäste aus Mondorf.

Starker zweiter Satz

Im zweiten Satz änderte sich das Bild komplett - es schien, als ob die Mannschaft des SV Vorgebirge endlich aufgewacht war. Die Aufschläge landeten platziert im Feld und führten oft zum direkten Punkt. Auch in der Abwehr wurden viele Bälle gekratzt und durch mutige Angriffe zum eigenen Punkt verwandelt. Zwar schlichen sich zwischenzeitlich kleinere Absprachefehler ein, die wurden aber durch konsequenten Kampf um jeden Ball ausgeglichen. Vor allem die platziert gespielten Bälle der Außenangreifer machten den Mondorfern Probleme. Sie baggerten die Bälle oft gegen die niedrige Decke der Waldorfer Halle und fanden kein Mittel, gegen die souverän spielende Mannschaft des SVV. So ging der zweite Satz deutlich und verdient mit 25:15 an die U18 aus Bornheim.

Erneut in den Tie-Break

Wie in der vergangenen Woche beim Spiel gegen den Dürener TV ging es also auch gegen den TuS Mondorf wieder in den Tie-Break. An die Gute Leistung aus dem zweiten Satz knüpften die Spieler der U18 aber leider nicht an. Die Annahmefehler häuften sich und auch die Aufschläge gingen zu häufig ins Aus oder ins Netz. So lag die Mannschaft schnell 3:8 hinten. Nach dem Seitenwechsel verkürzte Janis Wick mit seinen Aufschlägen den Vorsprung der Gäste noch einmal, aber um sie einzuholen reichte es nicht. So ging der Tie-Break mit 11:15 an die Mondorfer. Mit der Leistung seiner Mannschaft war Trainer Jann Günther nach dem Spiel nicht komplett zufrieden. Zu viele Eigenfehler kosteten den Sieg. Bei einer konstanten Leistung wie im zweiten Satz wäre der Sieg sehr realistisch gewesen. Dennoch zählt am Ende, dass die Mannschaft sich vor allem im Läufersystem zusehends sicherer fühlt.


Knappe Niederlage der männlichen U18

Die männliche U18 hatte am 6.11.2016 ihren ersten Heimspieltag. Geplant waren Spiele gegen den Dürener TV und den VC Menden-Much. Die Mannschaft des VC sagte allerdings am Morgen des Spieltages ab, sodass lediglich ein Spiel in Waldorf anstand: Die U18 Mannschaft des SV Vorgebirge gegen den Dürener TV. Die Mannschaft aus Düren war als Tabellenzweiter klar favorisiert, da unsere U18 bislang noch keinen Sieg einfahren konnte. Auch stand Trainer Jann Günther kein Mittelblocker zur Verfügung, sodass zwei Spieler der U16 einspringen mussten und auf ungewohnter Position ihr Können unter Beweis stellen durften.

Nervöser Start in den ersten Satz

Die Ansage vor Spielbeginn war klar: Macht Druck mit den Aufschlägen, vermeidet Fehler und kämpft um jeden Ball - dann schauen wir, was geht. Durch die ungewohnte Konstellation aufgrund der fehlenden Mittelblocker startete die U18 nervös in den ersten Satz. Trotz guter Aufschläge und stabiler Annahme passierten viele Fehler im Angriff, sodass die Dürener leichtes Spiel hatten. Gegen Ende des Satzes hatten sich aber alle auf ihren Positionen und im Läufersystem zurecht gefunden und es lief besser. Trotzdem holte die Mannschaft des SVV nicht mehr auf und verlor den Satz mit 14:25. Allerdings wurde deutlich, dass die Dürener Spieler die niedrige Halle nicht gewohnt waren und mit starken Aufschlägen gut unter Druck zu setzen waren.

Spannender Satz mit glücklichem Ende

Im zweiten Satz setzen die Spieler der U18 genau das um, was von ihnen verlangt wurde: Druck mit den Aufschlägen machen. Schon direkt am Anfang schaffte Kapitän Arne Neumann eine Aufschlagserie, sodass die Spieler des SVV 6:0 vorne lagen. Dann kamen die Dürener allerdings wieder besser ins Spiel und verkürzten den Abstand. Aber die U18 Spieler hielten sich an die Vorgabe und schlugen weiter druckvoll auf. So schafften sie es, immer einen knappen Vorsprung zu haben. Starke Angriffe der Annahme/Außen Spieler sorgten am Ende dafür, dass der Satz mit 25:21 an den SVV ging.

Zu viel Nervosität im Tie-Break

Vom Satzgewinn motiviert starteten die Spieler der U18 konzentriert in den entscheidenden dritten Satz. Durch einige Annahmefehler und nervöse Angriffe der U18 des SVV konnte sich der Dürener TV allerdings schnell einen kleinen Vorsprung erspielen. Für die Spieler der U18 stieg der Druck, die entscheidenden Punkte zu machen um den Anschluss nicht zu verpassen. Leider klappte dies nicht und der Vorsprung der Dürener wuchs. Am Ende gewannen die Gäste den Tie-Break mit 6:15. Die Enttäuschung stand den Spielern des SVV ins Gesicht geschrieben. Dennoch können alle wirklich zufrieden sein. Die Mannschaft hat es geschafft, die U16 Spieler zu integrieren und das kein gelernter Mittelblocker dabei war, ist auch kaum aufgefallen. Jetzt werden die nächsten Trainingseinheiten genutzt, damit am 13.11 beim nächsten Heimspiel am Ende ein Sieg steht.


Männliche U20 feiert ersten Sieg

Die Ansagen für den ersten von zwei Heimspieltagen in der Saison der männlichen U20 waren klar: Gegen den bisher auch noch sieglosen Tabellennachbarn aus Köln sollte der erste Sieg der Saison gesichert werden. Im zweiten Spiel gegen die noch ungeschlagene Mannschaft der RWR Volleys Bonn war das Ziel, weiter das System konsequent zu spielen und mit dem Aufschlag Druck zu erzeugen. In der Turnhalle der Nikolausschule in Waldorf ging es zunächst gegen die Mannschaft des AVC 93 Köln. Ebenso wie die Truppe des SVV besteht das Kölner Team nur aus 
einigen U20-Spielern, die durch jüngere Spieler der Jahrgänge 2001 und 2002 ergänzt werden. Die Vorgabe lautet somit Eigenfehler zu vermeiden und den Gegner schon mit dem Aufschlag unter Druck zu setzten. Dies gelang zu Beginn des ersten Satzes eher mäßig. Erst beim Stand von 5:7 kam die Wende, als Nico Kaldewey mit guten Aufschlägen den Vorgebirglern eine 12:7-Führung erspielte.

Im weiteren Satzverlauf verteidigte die Mannschaft um Kapitän Simon Bienentreu die Führung von fünf Punkten und sicherte sich ohne Schwächephase den ersten Satz mit 25:16. 

Im zweiten Durchgang konnten sich die Gastgeber durch kleinere Breaks eine 12:8-Führung, die sie auch bis zum Stand von 15:11 hielten. Diese wurde jedoch durch Schwächen in der Annahme leichtfertig vergeschenkt, so dass die Kölner aufholten und es beim Stand von 15:15 völlig offen in die heiße Phase ging. Die Endphase des zweiten Satzes war von Eigenfehlern auf beiden Seiten dominiert. Die Vorentscheidung entstand nach guten Block- und Angriffsaktionen von Universalspieler Arne Neumann, der zum zweiten Mal in dieser Saison als Mittelblocker eingesetzt wurde. Die so erspielte 22:19-Führung brachte den Hausherren die nötige Sicherheit, um den Satz mit 25:22 zu gewinnen. Durch diesen Sieg verließ die Mannschaft des SVV den letzten Platz der Tabelle und ging mit Selbstbewusstsein ins Spiel gegen die RWR Volleys.

Voll motiviert gegen die ungeschlagenen Bonner

Gegen die sehr gut aufgestellte Mannschaft aus Bonn gab es für die Spieler von Trainer Jann Günther nicht viel zu holen. Die souverän aufspielenden Gäste waren im Angriff deutlich variabler und gaben sich auch in der Abwehr keine Blöße. Zu selten gelang es den Spielern der U20 die Bälle präzise anzugreifen, stattdessen wurden sie nur rüber gepritscht. Auch die in Teilen wacklige Annahme der Bonner konnte nicht konsequent genug unter Druck gesetzt werden. Im Gegenteil: Nach Aufschlagserien der Bonner im ersten und auch im zweiten Satz mussten sich die Bornheimer mit 2:0 (25:13; 25:13) geschlagen geben. 
„Das Spiel gegen Bonn war für uns nur die Chance weiter Erfahrung zu sammeln und vor allem an unserer Abwehr zu arbeiten. Pflicht war unser Sieg gegen Köln“, fasste Trainer Jann Günther den Spieltag zusammen und ergänzt weiter: „Im kommenden Jahr können wir mit der selben Mannschaft nochmal in dieser Altersklasse starten. Dann lautet das Ziel einen Platz im Mittelfeld der Tabelle zu erreichen. Dass wir die Grundlagen dafür gelegt haben, hat man heute gesehen“.

Kein Glück für die Damen II in Windeck

Am 29.10. fuhr die Damen 2 des SVV nach Windeck um gegen die Mannschaft des SV Leuscheid 2 zu spielen. Nach einer über 45 minütigen Fahrt, kamen wir in Windeck an. Hoch motiviert und mit Rückenwind durch die letzten Spiele, ging es an das Aufwärmen. Leider verletzte sich unsere Libera Laura dabei an den Fingern und fiel für das Spiel aus.

Mit einer Verletzung beim Aufwärmen ging es los

Der 1. Satz begann schwach, wodurch sich die Mannschaft von Leuscheid mit ein paar Punkten absetzte. Dieser Punkterückstand blieb den kompletten Satz bestehen, weil unsere Aufschläge ins  Netz gingen und kein vernünftiges Spiel zustande kam. Der Satz ging mit 25:18 an die Mannschaft des SV Leuscheid.
Im 2. Satz war das Ziel sich zu konzentrieren und diesen Satz zu holen. Unsere Damen fingen stark an, doch ließen auf halber Strecke die Punkte liegen, wodurch es am Ende nochmal richtig spannend wurde bei einem konstanten Punkteausgleich. Leider waren unsere Damen nicht konsequent und konzentriert genug um den Satz zu gewinnen und verloren auch diesen knapp mit 25:23.
Danach war die Motivation auf dem Tiefpunkt und selbst die Spielerbank konnte durch Anfeuern daran nichts ändern.
Dementsprechend verlief der Start in den Satz sehr holprig durch ungenaue Annahme und fehlenden Einsatz. Zwischendurch machten lange Spielwechsel, Hoffnung auf mehr, doch selbst die konnten uns nicht mehr weiterhelfen. Der restliche Satz verlief ähnlich wodurch dieser mit 25:19 nach Leuscheid ging und den Gegner zum Sieg brachte.
Dieser Spieltag war für uns eine große Enttäuschung, vor Allem nach dem guten Start in die Saison. Daraus lernen wir erneut: Man sollte sich nicht auf Siegen ausruhen und nie aufhören zu kämpfen. Hoffentlich bringt uns dieses Spiel wieder auf den Boden der Tatsachen und lässt uns vorbereitet für das nächste Spiel sein.

Zu viel Respekt vor Alfter

Alle Spielerinnen der 2.Damen hatten soviel Respekt,  dass sie es nicht schafften ein ordentliches Spiel aufzubauen. Weder die Annahme noch das Zuspiel geschweige denn der Angriff konnte gut ausgeführt werden. Die Angst abgeschossen zu werden überwiegte und man vergaß, wie gut man sich doch zusammen präsentieren konnte.  Alfter spielte souverän und hatte keinerlei Probleme 3:0 gegen uns zu gewinnen.  Wir wünschen Alfter für das Pokalfinale viel Erfolg und hoffen uns am Samstag gegen Leuscheid besser präsentieren zu können.

 


Zweiter Spieltag der weiblichen U20

Am 02.10.2016 traf die weibliche U20 des SV Vorgebirges auf den Tabellenführer, die Mannschaft des SG Pallotti. Nach einigen Startschwierigkeiten, da das Netz während des Einspielens gerissen war, verzögerte sich der Spielbeginn um einige Minuten. Als dann angepfiffen wurde, startete die Mannschaft des SVV motiviert. Doch die Annahme der Mädels war sehr ungenau und meist zu weit, sodass der Zuspieler keine Möglichkeit hatte den Ball zu stellen. Somit kam kein Angriff zu Stande und auch die Aufgaben der Spielerinnen waren sehr unsicher, somit verlor die Mannschaft des SVVs  den Satz mit 11:25. In den zweiten Satz starteten die Mädels hoch motiviert. Durch eine präzise Annahme kam ein gutes Zuspiel und ein starker Angriff zu Stande, wodurch  die Mädels die Mannschaft des SG Pallottis verunsicherten. Außerdem wurden nur wenige Aufgaben ins Netz oder ins Aus geschlagen, so konnte die Mannschaft des SVVs den zweiten Satz mit einem 25:19  gewinnen. Auch den dritten Satz wollte die Mannschaft des SVVs noch holen. Die Mädels starteten konzentriert in den dritten Satz, jedoch wurden sie von Ball zu Ball nervöser und verfielen wieder in alte Muster, so  verloren sie den dritten Satz mit 15 :11 .

Diese Niederlage mussten die Spielerinnen schnell abhaken, da schon das nächste Spiel gegen die Mannschaft des TuS Brauweiler auf sie wartete. Die Spielerinnen starteten konzentriert in den ersten Satz. Durch minimieren der Eigenfehler, starke Aufgaben und eine gute Sicherung, gewann die Mannschaft des SVVs den ersten Satz deutlich überlegen mit 25:9. Die Spielerinnen starteten gut in den zweiten Satz, jedoch wurden im Laufe des Satzes einfache Aufgaben ungenau angenommen, wodurch sich die Mädels ein wenig verunsichern ließen. Am Ende jedoch rissen sich die Spielerinnen noch einmal zusammen und gewannen auch diesen Satz deutlich mit einem 25:14.
Im Großen und Ganzen war es, obwohl die Spielerinnen sich etwas mehr erhofft hatten, ein erfolgreicher Spieltag. Als Ziel haben sich die Mädels jedoch gesetzt,  in der Rückrunde die Mannschaft des SG Pallotti zu schlagen.

Damen 2 erkämpft sich Sieg

Das von Samstag 08.10. auf Dienstag 04.10. verlegte Spiel der Damen ll des SV Vorgebirges gegen den TV Eitorf begann mit einer gemütlichen anderthalbstündigen Fahrt durch sehenswertes Gebirge des Rhein-Sieg-Kreises, die sich aufgrund von zahlreichen Staus zog wie Kaugummi. Nach dieser, für kleine Nickerchen genutzten Fahrt, besonders von unserer Außenangreiferin JennifA, und einem sehr kurzem Aufwärmen und Einspielen ging es endlich los. Wir starteten mit einer Aufschlagserie von Lena und holten uns dadurch einen Vorsprung von sieben Punkten zum TV Eitorf. Dieser blieb uns im Verlauf des kompletten Satzes erhalten und somit gewannen wir den ersten Satz mit 25:20 durch starke Angriffe und gutes Zusammenspiel. Leider hielt diese Leistung nicht lange im zweiten Satz an, sodass wir schnell in Rückstand gerieten und unsere Angriffe nicht effektiv ins Feld des Gegner bringen konnten, da es bereits an der Annahme scheiterte. Den gefürchteten zweiten Satz verloren wir dadurch mit 21:25.

Alle atmeten mal tief durch und konzentrierten sich wieder, sodass der dritte Satz wieder gut startete. Dieser gute Anfang hielt auch eine Weile an, doch gegen Ende konnte der TV Eitorf durch unsere gescheiterten Annahmen und Aufgaben noch auf 18 Punkte aufholen. Doch auch dieser Satz ging durch Motivation und Willenskraft mit einem Punktestand von 25:18 an unsere Mannschaft. Vor dem vierten Satz nahmen es sich die Mädels des SVV noch mal vor, sich durchzukämpfen und den entscheidenden Satz zu holen. Er begann gut und die Damen setzten sich sehr schnell ab. Bessere Absprachen, klarere Angriffe und Teamgeist machten es dem TV Eitorf schwer, sodass dieser Satz eindeutig mit 25:14 an unsere Damen des SVV ging. So ging das Spiel mit 3:1 an die Mannschaft aus dem Vorgebirge.
Abschließend kann man sagen, dass wir an unserer Fingerspannung und den sicheren Aufgaben arbeiten müssen, doch mit Teamgeist und Willenskraft das Spiel verdient gewonnen haben.


Mit Vollgas in die neue Saison

Am vergangenen Samstag begann für die Mädels der Damen 2 die Volleyballsaison 2016/17. Im ersten Spiel ging es gegen den Absteiger aus der Bezirksklasse, die SG Lüra-Rheidt. Im Vorfeld war man durch Familienbesuche und kleineren Verletzungen etwas gebeutelt und die Position der zweiten Mittelblockerin war bis zum Spielbeginn fraglich. Durch die Hilfe unseres ständigen Begleiters (Kinesiotape) konnte unsere Mittelblockerin Lena doch noch auflaufen.

Die guten Aufschläge machten den Unterschied

Letztendlich starteten wir mit einer guten Aufschlagserie ins Spiel und verunsicherten dadurch den Gegner. Doch nach einem verpatzten Angriff musste man sich selbst den Aufschlägen des Gegners stellen. Mit der Annahme und dem Aufbau des eigenen Spiels hatte man daraufhin Schwierigkeiten, sodass man in einen großen Punkterückstand von 10: 16 geriet. Dieser wurde überraschend schnell durch eine gute Sicherung und starken Angriffen minimiert. Nun waren wir wieder da. Die Mädels zeigten Höchstleistung und machten gute Aufschläge, gute Angriffe und sahen die freistehenden Positionen des Gegners. Durch gut überlegte Bälle konnte man den ersten Satz mit 25:20 gewinnen.

Jetzt hieß es aufpassen und nicht in alte Muster verfallen, um an die Leistung des ersten Satzes anknüpfen zu können. Gott sei Dank machten die Mädels dort weiter, wo man im ersten Satz aufgehört hatte. Sie spielten konzentriert, engagiert und lautstark Volleyball. Zuerst baute man die Führung Punkt für Punkt aus (19:12), um sie dann wieder Punkt für Punkt einzubüßen (19:16).  Die kleine Konzentrationsschwäche unsererseits wurde dann überwunden, sodass durch eine saubere Annahme, ein gutes Zuspiel möglich wurde und unsere Angriffe wieder ihr Ziel fanden. Des Weiteren kam man über eine gute Abwehrleistung zu langen Ballwechseln, die konzentriert zu Ende gespielt wurden, sodass man diesen Satz ebenfalls mit 25:20 für sich entscheiden konnte.

Aufschlagserie zum 20:8 sicherte den Sieg

Nur noch ein Satz und der Sieg wäre perfekt. Alle Spielerinnen starteten hoch motiviert in den 3.Satz und zeigten, dass man sich diesen Sieg nicht aus der Hand nehmen lassen will. Auf dem Feld und auf der Bank herrschte eine bomben Stimmung, die uns zum Sieg führte. Eigenfehler wurden so gut es ging minimiert und der Ball wurde erst aufgegeben, wenn der Schiri gepfiffen hatte. Mit einer grandiosen Aufschlagserie von Lara mit 12 Punkten und einer bombastischen Teamleistung stand es tatsächlich 20: 8 und es trennten uns nur noch 5 Punkte vom heiß ersehnten Heimspielsieg.  Ferner führten wir bei diesem Spielstand einen Doppelwechsel durch, der schon oft ins Auge ging. Diesmal waren wir guten Mutes und hofften hiermit keine Unruhe in die Mannschaft zu bringen. Die eingewechselten Spielerinnen fanden sich gut ins Spiel ein und zeigten, dass sie den Gegner von der Auswechselbank so gut beobachtet hatten, dass der erste Ball unerreichbar auf die lange 1 gespielt wurde. Die letzten 4 Punkte wurden durch souveränes Zusammenspiel und Beobachtung des Gegners geholt, sodass dieser Satz mit 25:14 gewonnen wurde.
So hieß es nach nur 58 Spielminuten: SV Vorgebirge: 3, SG Lüra-Rheidt: 0. Die Mädels des SV Vorgebirges haben mit ihrem Spielaufbau und engagierter Abwehrleistung, riesen Motivation und Kampfgeist das Spiel für sich entscheiden können.


Doppelsieg für die weibliche U20

Am 11. September ging es für unsere U20 zum ersten Spieltag der neuen Saison  nach Erftstadt. Der erste Gegner war der Pulheimer SC. Mit kleinen Startschwierigkeiten ging es in den ersten Satz schnell setzten sich unsere U20 ab, doch die Pulheimer kamen zurück und machten es der U20 nochmal schwer, sodass der erste Satz nur knapp mit 25:23 für unsere U20 ausging. Der zweite Satz verlief ähnlich.

 Viele Punkte wurden durch Unaufmerksamkeiten und hektischen Spielaufbau verloren, wodurch es auch in diesem Satz wieder knapp zu ging. Doch auch diesen Satz gewann unsere U20 mit 25:23 und beendete das Spiel mit 2:0.
Das zweite Spiel bestritten sie dann gegen den Gastgeber aus Erftstadt. Obwohl klare Überlegenheit herrschte wurde es durch katastrophalen Spielaufbau und schlechte Annahme spannend. Trotzdem gewann unsere U20 den Satz mit 25:16. Genauso wie der erste Satz endete, begann der zweite. Fehlende Konzentration, einlassen auf das "Ping Pong" Spiel und Schläge ins Netz bestimmten das Spiel. Doch am Ende hat es noch für einen Sieg gereicht und auch dieser Satz ging mit 25:16 an unsere U20.
Abschließend kann man sagen, das es trotz der vielen Schwierigkeiten, ein erfolgreicher Spieltag mit zwei Siegen war.


Edelfan der 1. Mixed wird 80

Am vergangenen Samstag feierte der erste und einzige Edelfan der ersten Mixed-Mannschaft, Albert Schmitz, seinen 80. Geburtstag. Diesen Anlass ließ sich die Mannschaft nicht nehmen, um ihrem Maskottchen und treuen Fan gebührend zu gratulieren. So crashte man kurzerhand als siebenköpfige Mannschaft die Feier und senkte kurzfristig den Altersdurchschnitt der Gäste an. Das Geburtstagskind fiel aus allen Wolken, als die Mannschaft in Trikots und mit lauten "Stimmung hey - Gesängen" den Saal stürmte.

Die Überraschung und Freude seinerseits war jedoch riesig. Auf der Bühne wurden die restlichen Gäste über den Besuch der Mannschaft aufgeklärt und Albert die Geschenke überreicht: ein mit "Edelfan der 1. Mixed" bedrucktes Poloshirt sowie Fotos seiner Lieblingsmannschaft, um auch bei Auswärtsspielen die Daumen drücken zu können.

 

Anschließend genoss man die restliche Feier mit leckeren Kaltgetränken.

Lieber Albert, wir bedanken uns für den schönen Abend sowie die vielen Fanbesuche und hoffen dich als unseren Edelfan in der kommenden Saison wieder regelmäßig am Spielfeldrand begrüßen zu dürfen.


Bonner Stadtmeistertitel geht ins Vorgebirge!

Septemberzeit heißt Vorbereitungszeit. Zwei Vorbereitungsturniere wurden an den vergangenen Wochenenden von den Herren der SG Bonn/Vorgebirge recht erfolgreich bestritten.

 

Zum einen konnte man sich nach einem Sieg (Meckenheimer SV II) und einer Niederlage (SSF Bonn II) in der Vorrunde, mit einem Sieg über die Oberligamannschaft von Human Essen über den Einzug ins Finale der Bonner Stadtmeisterschaften freuen.

Im Finale gab es die Revanche gegen den VC Menden-Much

Hier wartete ein altbekannter Gegner. Gegen die Herren aus Menden/Much hatte man bereits letztes Jahr das Finale verloren. Dieses Jahr könnt sich die SG allerdings dafür revanchieren und freute sich über den Titel des Bonner Stadtmeisters.

Auch in Hürth gab es Edelmetall

In Fischenich folgte man der Einladung der Herren des TVA Fischenich nach Hürth. Auch hier durfte man sich über 3 Siege in der Vorrunde freuen (Fischenich V, ACV Köln II, DJK Rheinkraft Neuss II). Im Halbfinale wartete ein ebenfalls alter Bekannter.  Die Mannschaft von KT 43 Köln, letztes Jahr noch Ligakonkurrent, konnte in einer hitzigen Partie mit 2:1 besiegt werden. Leider fehlte im Final dann die letzte Entschlossenheit und so blieb der Titel in Fischenich und man freute sich über eine verdienten 2. Platz.

Alles in Allem waren beide Wochenenden sehr erfolgreich. Nicht nur die spielerische Leistung, sondern auch das Mannschaftsgefüge hat seinen „flow“ gefunden und hofft nun am Samstag, 17.9.16 gegen die Herren von SSF Bonn II weiter auf der Welle des Erfolgs surfen zu können.


Der Pokal hat seine eigenen Gesetze

Am Dienstag den 13.09 traf die 2. Damen des SV Vorgebirge auf Wachtberg 3 in der 1. Runde des Kreispokals. Hoch motiviert startete die Mannschaft des SVV in das Spiel und fand sich auch von Anfang an gut zurecht. Durch Ehrgeiz und Absprache holten sich die Mädels den ersten Satz knapp mit 27:25. Im zweiten Satz wurde an die vorherige Leistung angeknüpft, sodass auch dieser Satz mit 25:19 an die Mannschaft des SVV ging. Im 3. Satz fehlte die Konzentration und es kam kaum ein Aufbau zu Stande.

Trotz der 2:0-Führung ging es über 5 Sätze

Wachtberg wurde stärker und gewann diesen Satz mit (15:25). Den vierten Satz verschlief man und lief direkt einem hohen Punkterückstand hinterher, da Wachtberg mit starken Aufschläge uns sehr unter Druck setzte. Durch gute Wechseltaktik kam man am Ende nochmal ran und verlor diesen Satz nur mit 19:25. Trotz alledem wurde weiter fleißig angefeuert, denn das Spiel war ja noch nicht verloren. Mit einem großen Kampfgeist und Siegeswillen startete man in den fünften Satz. Die Mannschaft des SVV verlor leider die Auslosung und musste sich zuerst den starken Aufschlägen des SV Wachtberg stellen. Durch verschieben von Positionen, schaffte man es, dass der erste Aufschlag im Netz landete und man den Wechsel erzwingen konnte. Mit guten eigenen Aufschlägen und unglaublich geholten Bällen sicherte man sich einen Vorsprung und gab diesen auch nicht mehr her. Desweiteren beendete man den fünften Satz mit einem Ass und holte sich letztendlich auch den dritten Gewinnsatz mit 15:8. Zum Schluss bleibt zu sagen, dass die 2. Damen des SV Vorgebirge heute bewiesen hat, wozu ein Team fähig ist und das es sich immer lohnt zu kämpfen.

Weiter geht es für die 2. Damen des SVV am Dienstag den 25.10 mit der 2. Runde des Kreispokals. Gegen den zwei Klassen höher spielende Alfterer SC, aus der Bezirksliga, erwarten wir ein spannendes Spiel mit vollem Einsatz auf dem Feld und beim anfeuern. Los geht es um 19:15 Uhr in der Turnhalle der Grundschlue Waldorf.

 


Männliche U16 startet Spielgemeinschaft mit Brühl

In der kommenden Saison gibt es für die männliche U16 einige Neuerungen. Neben dem großen Feld, den sechs Spielern und dem Team ohne Mädels gibt es eine weitere Neuigkeit. Das Team tritt zusammen mit Spielern des Brühler TV an.  Durch die Kooperation mit dem Brühler TV ist es möglich, dass eine konkurrenzfähige Mannschaft mit Spielern des SV Vorgebirge am Spielbetrieb teilnehmen kann. Trainieren werden die Spieler sowohl in Bornheim-Waldorf, als auch in Brühl. Die Spieltage in der Oberliga U16 finden aber allesamt in Bornheim statt. In den nächsten Trainingseinheiten geht es vor allem darum, aus den Spielern der beiden Vereine ein Team zu bilden. Viel Zeit dafür bleibt allerdings nicht. Schon am 11.09 findet der erste Spieltag für die neue Mannschaft statt. Dann spielt man in Meckenheim gegen den Meckenheimer SV und den SV Lövenich/Widdersdorf. Bis dahin soll auch das über die Ferien verloren gegangene Ballgefühl wieder gefunden werden :)

Vereinsinternes Turnier 2016

Am Samstag, 18.06.2016, fand das traditionelle Vereinsinterne Turnier der Volleyballabteilung des SV Vorgebirge statt. Rund 50 aktive Volleyballer aus den verschiedenen Mannschaften hatten sich für das Turnier angemeldet. So spielten sieben Mannschaften, die zufällig zusammen gestellt worden waren, um den Titel des "Bornheimer Stadtmeisters".

Im Anschluss an das Turnier ließen die Volleyballer des SVV den Abend beim gemütlichen Grillen ausklingen.

Sagenhafte Beteiligung

Pünktlich um 12:30 Uhr startete das Vereinsinterne Turnier in den beiden Turnhallen in Bornheim Merten. Da sich wieder rund 50 Volleyballer der Abteilung angemeldet hatten, nutzte man wie im vergangenen Jahr zwei Hallen um das Turnier auszutragen. Aus nahezu allen Mannschaften waren Spieler und/oder Spielerinnen vertreten. Durch das Zufallsprinzip wurden im Vorfeld die Mannschaften eingeteilt. Lediglich die Position und das Geschlecht der Spieler/innen wurde berücksichtigt. Entstanden sind so sieben Mannschaften, die nach dem Modus "Jeder gegen Jeden" antraten. So fanden insgesamt 21 Spiele in sechs Stunden statt. Benannt wurden die Mannschaften nach verschiedenen Bornheimer Ortsteilen. So wurde der Sieger des Turniers zum inoffiziellen Bornheimer Volleyball-Stadtmeister gekürt.

Knappe Duelle und spannende Spiele

Alle Mannschaften spielten im Laufe des Turniers gegeneinander. Die Teams waren ausgesprochen fair eingeteilt, lediglich fünf Spiele gingen 2:0 aus. Alle anderen Spiele waren hart umkämpft. Für die Spielerinnen und Spieler war das Vereinsinterne Turnier sowohl konditionell, als auch mental eine Herausforderung. Da viele erfahrene Volleyballer aus den Erwachsenen-Leistungsklassen zusammen mit Jugendspielern und Mixed-Volleyballern zusammen spielten, war es oft nicht einfach, sich auf ein Spielsystem zu einigen. Gerade die jungen Spielerinnen und Spieler aus der weiblichen und männlichen U18 wurden ins kalte Wasser geworfen und spielten auf einmal ein System, was sie noch nie gespielt haben. Aber diese Aufgabe meisterten die jungen Volleyballer mit Bravour. Alle Mannschaften hatten viel Spaß bei spannenden Duellen. Vor allem die Tatsache, nicht mit den eigenen Teamkollegen, sondern zum Teil Fremden, in einer Mannschaft zu spielen, machte die Spiele für alle Beteiligten interessant. Auch lernten sich die verschiedenen Mannschaften so untereinander kennen. Der Spaß am Volleyball stand dabei im Vordergrund. Trotzdem gab es am Ende des Tages einen Turniersieger. Mit lediglich sieben mehr erzielten Punkten sicherte sich die Mannschaft "Bornheim" den Sieg vor der Mannschaft "Kardorf". Alle Mannschaften erhielten aber Preise und Urkunden.

Erst gegeneinander Spielen - dann miteinander Essen und Trinken

Im Anschluss an das Turnier fand im Vereinsheim des SV Vorgebirge der gemütliche Teil des Abends statt. Bei leckeren Salaten, saftigem Fleisch und Würstchen, allerlei Leckereien und kühlem Bier feierten die Volleyballer das erfolgreiche Turnier. Bis um zwei Uhr nachts saß man zusammen, redete und freute sich über den schönen Tag. Alle verstanden sich prima und es wurde wieder deutlich, wie eng die einzelnen Mannschaften der Volleyballabteilung miteinander verbunden sind. Der Zusammenhalt und der Spaß am Volleyball schweißt die Abteilung zusammen, wodurch das Vereinsinterne Turnier auch 2016 ein voller Erfolg war. Das Orga-Team bedankt sich für die zahlreichen Anmeldungen, die leckeren Salate und Kuchen, die Unterstützung und den tollen Tag, für das Lob und die strahlenden Gesichter während des Turniers. Wir freuen uns auf nächstes Jahr - frei nach dem Motto: Nach dem Vereinsinternen Turnier ist vor dem Verinsinternen Turnier!

Alle Bilder des Turnier in der Bildergalerie.

Volleyballer planen für den Sommer

Die Sommerferien: Für Lehrer und Schüler bedeutet das sechs Wochen Ferien. Für die Volleyballer des SV Vorgebirge bedeuten die Sommerferien aber auch sechs Wochen kein Training. Die Turnhalle der Grundschule Waldorf, die von den meisten Mannschaften zum Training genutzt wird, wird in dieser Zeit renoviert. Schon kurz nach den Sommerferien startet aber schon die Saison. Sechs Wochen Trainingsausfall wären da fatal. Deshalb muss eine Alternative her. Abteilungsleiter Carlos Neumann hatte die passende Idee: Eine mobile Beachvolleyball-Anlage, die auch auf Rasen genutzt werden kann. Viele Mannschaften stimmten der Idee zu, sodass die Planung beginnen konnte. Vor allem der Trainingsort und die Lagerung stellten sich als Herausforderung dar. Der alte Sportplatz in Hemmerich erwies sich aber schnell als optimale Lösung für den Trainingsort. Er ist schnell zu erreichen und bietet genügend Platz. Auch das Problem der Lagerung hat sich schon geklärt, sodass alle Mannschften, die mit der mobilen Beachvolleyball-Anlage trainieren wollen, Zugang zu dieser haben. Die Sommerferien können also kommen! Die Volleballer des SV Vorgebirge sind vorbereitet auf einen schönen Sommer und viele sonnige Trainingseinheiten mit der Beachvolleyball-Anlage!

Wahnsinn - Erste Mixed schafft Aufstieg!

Am vergangegen Montag hatte die erste Mixed das letzte Saisonspiel. Es ging um alles: Mit einem Sieg war der Aufstieg gesichert, bei einer Niederlage hätte man zittern müssen. Den Aufstieg vor Augen war die Mannschaft motiviert. Alle Spieler waren fit und pünktlich in Bad Godesberg, wo die Mannschaft des Godesberger TV´s als Gastgeber auf die erste Mixed des SV Vorgebirge wartete.

Nervöser erster Satz

Die Mannschaft des SV Vorgebirge war super gut drauf und hatte richtig Lust zu spielen. Trainerin Moni verfügte über alle Spieler und Spielerinnen der Mannschaft, sodass sie die Qual der Wahl hatte, wer spielen darf. Das Spiel begann und es war ein spannender erster Satz. Die Mannschaft des SV Vorgebirge lag von Beginn an vorne, allerdings holten die Bonner auf, sodass es zwischendurch 19 zu 18 für den SV Vorgebirge lag. Am Ende des ersten Satzes wurde es noch mal spannend, aber die Mannschaft vom SVV gewann ihn mit 25 zu 19.

 

Soueräner Sieg besiegelt Aufstieg

Im zweiten Satz wurde deutlich, wie gut die Spieler und Spielerinnen drauf waren. Starke Abwehraktionen, spektakuläre Angriffe und platzierte Aufschläge sorgten für einen deutlichen Vorsprung der Mixed-Mannschaft aus dem Vorgebirge. Der zweite Satz ging deutlich mit 25:15 an den SV Vorgebirge.

Im dritten Satz wollten alle den Aufstieg so schnell wie möglich besiegeln. Alle Spieler und Spielerinnen zeigten noch einemal deutlich, was sie an Leistung im Gepäck hatten. Am Ende stand es 25:10 für den SVV. Somit hatte die erste Mixed des SV Vorgebirge den Aufstigeg gesichert und spielt in der nächsten Saison in der Bezirksliga.

 

Im Anschluss an das Spiel wurde direkt angestoßen und ein wenig gefeiert. Die Mannschaft des SV Vorgebirge möchte sich bei allen Fans und Unterstützern für die letzte Saison bedanken. Es war großartig zu sehen, wie viel Unterstützung von außen kam. Ein großes Dankeschön an ALLE.

Ein großer Dank geht auch an den Trikotsponsor, Bernd Baudach.

 

 


Noch ein Sieg zum Aufstieg

Am letzten Freitag, den 22.04., bestritt die Mannschaft der Mixed I ihr letztes Heimspiel vor vollen Zuschauerbänken gegen die Mannschaft des Alfterer SC.
Obwohl ein Sieg gegen den Tabellenletzten der Mannschaft des SVV nicht allzu große Schwierigkeiten bereiten sollte, wurde der Gegner dennoch nicht unterschätzt und von Anfang an konzentriert und sauber gespielt. So konnte der SVV den ersten Satz mit 25:11 Punkten deutlich für sich entscheiden.

Im zweiten Satz konnte durch unglaublich starke und lange Aufschlagserien schon früh ein großer Punktevorsprung gegen Alfter gewonnen werden. Zudem war der Satz durch einen großen Einsatz aller Mannschaftsmitglieder gekennzeichnet, denn es wurde um jeden Ball gekämpft. Ein starker Block, abwechslungsreiche Angriffsschläge und kurz hinter den gegnerischen Block gelegte Bälle heimsten der ersten Mixed viele -verdiente- Punkte ein, sodass auch dieser Satz mit 25:11 an den SVV ging.
Der dritte Satz begann weniger deutlich für die Mannschaft der ersten Mixed, trotzdem konnte immer ein Punktevorsprung bewahrt werden. Durch taktisch kluge Bälle auf die kurze Sechs, wo das große Loch der Gegner war, wurden weitere wichtige Punkte erspielt. Schließlich hatte Alfter auch in diesem Satz keine Chance mehr zum Aufholen der SVV siegte mit 25:16 Punkten und sicherte sich somit einen erneuten 3:0-Sieg.
Die Mannschaft der ersten Mixed dankt allen da gewesenen Zuschauern für die lautstarke Unterstützung und das gemütliche Feiern im Anschluss! Stimmung hey!

 

Im letzten Spiel der Saison am Montag, den 2. Mai um 19:30 Uhr geht es nun für die Mannschaft der ersten Mixed um den sicheren Aufstieg. Da der SVV mit nur einem Punkt vor seinem direkten Verfolger Bonner TV III liegt, muss das Spiel gegen den Godesberger TV mit einem 3:0- oder 3:1-Sieg gewonnen werden, um den Sack für den direkten Aufsteig zuzumachen.
Trotz Auswärtsspiel in der Turnhalle des Konrad-Adenauer-Gymnasiums, Max-Plank-Str. 24, 53177 Bonn-Bad Godesberg sind zahlreiche Zuschauer willkommen, um die Mannschaft bei ihrem letzten Spiel zu unterstützen und den Aufstieg in die Bezirksliga zu feiern!


Mixed I siegt gegen den direkten Verfolger

Auch das drittletzte Spiel dieser Saison geht für die Mannschaft der ersten Mixed erfolgreich zu Ende. Mit einem 3:0-Sieg verließ sie überglücklich die Halle des TVE Bad Honnef.

Bereits der erste Satz ließ an Spannung nichts zu wünschen übrig. Nachdem der SVV mit 5:0 Punkten früh in Führung gehen konnte, ließ ein zwischenzeitliches Tief die Mannschaft vom TVE Bad Honnef aufholen, sodass es zwischenzeitlich 18:18 stand.

Nach zwei Spielerwechseln gelang es dem SVV dann jedoch, die nötige Ruhe wieder aufs Spielfeld zu bringen und den Satz mit 25:22 für sich zu gewinnen.

Der zweite Satz begann alles andere als für den SVV vielversprechend. Aufgrund schlechter Annahmen konnte kein Stellspiel aufgebaut werden, sodass die Mixed zu Beginn mit fünf Punkten hinter dem TVE lag. Durch gutes Zureden der Trainerin konnte dann jedoch schnell wieder aufgeholt und sogar die Führung gewonnen werden. Obwohl sich die Männer der Mixed erfolgreichen Blockversuchen der gegnerischen Frauen geschlagen geben mussten, konnte der Sack dann doch relativ deutlich mit 25:17 zugemacht werden.

Im dritten Satz lagen beide Mannschaften von Beginn an gleich auf und es wurde deutlich, dass sich Bad Honnef nicht so schnell mit einer 0:3-Niederlage geschlagen geben wollte.

Zwischenzeitlich lag man 10:18 hinten

Starke Aufgabenserien und ein cleveres Stellspiel der Gegner zwangen den SVV im Verlauf des Satzes in die Knie, sodass dieser zwischenzeitlich mit 10:18 Punkten hinter dem TVE lag. Durch fehlende Konzentration und Unruhe auf dem Spielfeld wurden dem Gegner weiterhin viele Punkte geschenkt. Doch mit Hilfe der unermüdlichen Anfeuerungsrufe von der Bank gelang der Mannschaft des SVV schließlich die schier unglaubliche Wende und alle Anzeichen von vorheriger Konzentrationsschwäche und Motivationslosigkeit waren plötzlich wie weggeblasen. Obwohl es schon 16:21 für Bad Honnef stand, konnten durch eine starke Aufgabenserie und clever gespielte Bälle die fehlenden Punkte bis zum Gleichstand von 22:22 aufgeholt werden. Der Siegeswille der Mixed war unaufhaltsam und so erkämpfte sich die Mannschaft schließlich zum 25:22-Sieg und fuhr somit einen weiteren 3:0-Sieg nach Hause.

Neun Punkte aufzuholen, hätte sich die Mannschaft noch in der letzten Saison nicht erträumen lassen. So machten sich alle mit einem breiten Grinsen im Gesicht auf den Weg nach Hause.


Nette Mixed-Volleyballer gesucht

Die Volleyballer unserer vierten Mixedmannschaft suchen nach neuen Spielern auf allen Positionen. In dieser und nächster Saison kämpfen die Damen und Herren aus Bornheim in der BFS-Kreisklasse um jeden Ball. Wer sich angesprochen fühlt kann gerne zum Training vorbei schauen (Montags ab 20 Uhr in der Ursulinenschule in Hersel).

Wenn noch fragen sind, einfach melden: Volleyball.Bornheim(at)bigfoot.com


Männliche U16 sucht Verstärkung

In der kommenden Saison werden die Jungs der bisherigen U14-Mixedmannschaft als männliche U16 am Spielbetrieb teilnehmen. Die Mannschaft freut sich sehr über neue Spieler. Wer also Lust auf Volleyball hat und zwischen 12 und 14 Jahren alt ist, ist herzlich beim Training willkommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, lediglich Turnschuhe und Spaß am Volleyball sollten mitgebracht werden! Weitere Informationen erhaltet ihr von Julia Dollase.


Sieg zum Saisonabschluss

Im letzten Saisonspiel ging es für die Männer der SG Bonn/Vorgebirge nach Meckenheim. Dort wurden sie von der abstiegsbedrohten Mannschaft des Meckenheimer SV empfangen. Die Meckenheimer Mannschaft stand unter enormen Druck, da lediglich ein Sieg gegen die SG den Abstieg verhindern könnte. Seit mehreren Jahren treffen die beiden Mannschaften aufeinander und liefern sich spannende Duelle. So war auch vor dem letzten Saisonspiel klar, dass es ein kämpferisches Derby, vor allem von Seiten der Meckenheimer, werden würde. Die Mannschaft der SG Bonn/Vorgebirge wollte mit einem Sieg den dritten Tabellenplatz sichern und die erste Saison in der Verbandsliga erfolgreich abschließen.

Souveränes Spiel mit vielen Abwehraktionen

Schon vor Beginn des Spiels war die Stimmung in der Halle grandios. Die Meckenheimer Mannschaften hatten fast alle ihre Spiele verlegt, um das Spiel der ersten Mannschaft zu sehen. Die Fans waren eindeutig auf der Seite der Meckenheimer. Der erste Satz startete ausgeglichen. Bis zum Stand von 9:9 hielt die Mannschaft aus Meckenheim sehr gut mit. Davon ließen sich die Spieler der SG Bonn/Vorgebirge aber nicht beeindrucken. Mit druckvollen Aufschlägen und starken Angriffen setzte sich die Mannschaft um Trainer Jörg Langen mit 18:13 Punkten ab. Aber die Meckenheimer gaben nicht auf und kämpften um jeden Ball. So stand es zwischenzeitlich 20:20. Dann wachte die Bonn-Bornheimer Mannschaft allerdings wieder auf und gewann den Satz mit 25:20.

Im zweiten Satz bot sich den vielen Zuschauern ein ähnliches Bild. Der Satz startete ausgeglichen, aber dann setzte sich die Mannschafte der SG Bonn/Vorgebirge mit 14:9 ab. Mit viel Kampfgeist und angetrieben von den vielen Fans kämpften sich die Meckenheimer Spieler wieder ran (19:17). Gegen Ende des Satzes ging den Spielern allerdings die Kraft aus und so ging auch dieser Satz an die SG (25:21).

Die Meckenheimer standen nun unter enormen Druck: Um eine Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, mussten sie den nächsten Satz auf jeden Fall gewinnen. Allerdings konnten die Spieler aus Meckenheim mit dieser Situation nicht umgehen. Die platziert gespielten Aufschläge der Spieler der SG setzten die Annahme der Meckenheimer enorm unter Druck. Zudem stand der Block extrem gut, wodurch einige Angriffe der Meckenheimer direkt abgewehrt wurden. Die Gegenwehr der Spieler des MSV schwand mit jedem Punkt, der an die SG ging. So schlug ein Angriff nach dem anderen auf der Feldhälfte der Meckenheimer ein und der Satz ging mit 25:17 an die Mannschaft der SG.

Am Ende wurde der 3. Platz gehalten

Mit dem Sieg über den Meckenheimer SV hat sich die SG Bonn/Vorgebirge den dritten Tabellenplatz gesichert und schließt auf diesem die Saison ab. Das vor der Saison ausgegeben Ziel von 30 Punkten wurde mit 37 Punkten sogar übertroffen. Mit diesem guten Abschneiden hatte vor der Saison niemand gerechnet, umso größer ist die Freude bei Spielern, Trainer und Fans. Gefeiert wurde der Sieg zusammen mit den Mannschaften des Meckenheimer SV im Anschluss an das Spiel. Auch wenn die Meckenheimer durch die Niederlage aus der Verbandsliga absteigen, präsentierten sie sich als fairer Gastgeber auf der von ihnen organisierten Party.

Die Mannschaft der SG bedankt sich bei allen Fans, die über die ganze Saison für tolle Unterstützung gesorgt haben, und verabschiedet sich in die Osterpause. Stimmung HEY!


Unglaublich - Damen I schlagen den Tabellenersten

Das letzte Saisonspiel der Damen I ging am Samstag gegen den Tabellenersten, Rot-Weiß Röttgen. Nachdem die Mannschaft das vorletzte Spiel gegen den Tabellenzweiten unglücklich mit 3:1 verloren hatte, war die Stimmung im Vorfeld des letzten Spiels entsprechend angespannt. Taktiken wurden diskutiert, die gegnerischen Schläge analysiert und Sicherungen verschoben. Alle wussten: Nur, wenn wir dieses Spiel gewinnen, bleiben wir auf Tabellenplatz vier.

 

Röttgen holt den ersten Satz

 

Im ersten Satz lief es erstmal gut für die Damen des SVV. Durch eine Aufgabenserie von Laura führte Vorgebirge mit fünf Punkten. Doch Röttgen hatte sich schnell wieder gefangen Besonders eine taktisch starke Spielerin machte den Damen des SVV das Leben schwer. Nach dem Ausgleich patzen die Damen in der Annahme. Die Bälle sprangen ins Aus oder landeten in Löchern. Der Satz ging mit 25:17 an Röttgen.

Dann wendet sich das Blatt

Im zweiten Satz zeigten sich die Damen kämpferisch. "Los, Mädels, wir haben nichts zu verlieren. Habt Spaß", motivierte Spielerin Linda die Damen zu Beginn des zweiten Satzes. Und genau das taten die Damen, sie zeigten sich ehrgeizig und blieben den gesamten Satz über immer ein paar Punkte vor dem Gegner.
Dann wechselte Bernhard aus: Elisa, die krankheitsbedingt angeschlagen war, brauchte eine Pause. Für sie ins Spiel kam Lena, die in der zweiten Damen spielt und den ersten Damen großartiger Weise ausgeholfen hat.
Röttgen erkannte direkt, dass es sich um eine junge Spielerin handelt. Bälle wurden in Lenas Sicherung gelegt, Aufgaben flogen in ihre Richtung. Doch bis auf kleine Unsicherheit, schlug sie sich super. Und dann geschah das Unglaubliche: Vorgebirge gewann den zweiten Satz mit 25:20.

Jüngste Spielerin verunsichert Röttgen

Der dritte Satz ging ebenfalls gut los. SVV führte immer mit einigen Punkten. Lena blieb im Spiel und erbrachte eine tolle Leistung. Ihre Aufgabenserie verunsicherte Röttgen und führte neben starken Angriffen, einer guten Sicherung und einem enormen Einsatz aller Spielerinnen (kein Ball wurde aufgegeben!) zum nächsten Satzsieg mit 25:18.

Tolle Mannschaft, tolles Spiel, super Rückrunde

2:1 für den SVV. Im dritten Satz wurde es eng. Beide Mannschaften spielten stark, und waren die meiste Zeit punktgleich. Doch die Damen ließen sich nicht unterkriegen. Es wurde angefeuert, Stimmung gemacht und gejubelt bei jedem erreichten Punkt. Als es 24:23 stand, waren sich alle einig: Wir machen diesen Punkt jetzt. Und tatsächlich:

Die Damen I des SVV siegte gegen den Tabellenersten mit 3:1. Diesen Saisonabschluss hatten sich die Mädels wirklich verdient. Nachdem sich auf der Hälfte der Saison die halbe Mannschaft abmeldete, haben die übrigen Spielerinnen Vollgas gegeben statt zurückzuziehen. Mit Erfolg: von den sieben Spielen in der Rückrunde gewannen sie fünf.

Danke dafür an Trainer Bernhard Lohmer, Lena, die uns am Samstag toll ausgeholfen hat, unsere Fans und Unterstützer, die Sponsoren und unseren Verein. Es war eine wahnsinnig aufregende Saison mit vielen Höhen und Tiefen. Aber wir haben es gerockt, Mädels!!!


Turbulenter Spieltag für U14 Mixed

Mixedmannschaft des SV Vorgebirge

Am vergangenen Sonntag, 13.03.2016, hatte die U14 Mixed Mannschaft des SV Vorgebirge ihren regulären letzten Spieltag der Saison. Gegen die Mannschaften aus Brühl und Wachtberg ging es darum, an die guten Leistungen des letzten Spieltages anzuknüpfen. Aus der Hinrunde kannte man bereits die erste Mannschaft des SV Wachtberg. Die beiden Spiele der Hinrunde hatte die Mixedmannschaft verloren. Gegen die Brühler Spielerinnen hatte man bis dato noch nicht gespielt.

Sieg gegen den Tabellenführer

Der Beginn des ersten Spiels verzögerte sich leider, da es ein Missverständnis mit den Bogenschützen des BSC Vorgebirge. Auch diese hatten die Mertener Halle für den Sonntag morgen reserviert. Netterweise brachen die Bogenschützen ihr Training ab und überließen uns die Halle. Nachdem schnell das Spielfeld abgeklebt und das Netz aufgebaut war, ging es dann mit dem ersten Spiel los. Die U14-Mixedmannschaft des SV Vorgebirge trat gegen die erste Mannschaft des SV Wachtberg an. Aus den vergangenen Spielen gegen die Mädels aus Wachtberg wusste man, dass diese technisch gut ausgebildet sind. Dennoch starteten die Bornheimer Spieler/innen selbstbewusst und motiviert in den ersten Satz. Leider wurde diese Motivation nicht umgesetzt. Die Bewegung fehlte und es schlichen sich kleine Unsicherheiten in der Annahme und bei den Aufschlägen ein. So verlor die Mannschaft aus dem Vorgebirge diesen Satz deutlich mit 16:25. Im zweiten Satz stand eine völlig ausgewechselt spielende Bornheimer Mannschaft auf dem Spielfeld. Die Sicherheit bei den Aufschlägen kam zurück und es wurde um jeden Punkt gekämpft. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung ging dieser Satz mit 25:18 an die Mannschaft aus dem Vorgebirge. Im entscheidenden dritten Satz knüpften die Nachwuchspieler- und spielerinnen nahtlos an die gute Leistung aus dem zweiten Satz an. Allerdings fingen sich auch die Spielerinnen aus Wachtberg und setzten die Mannschaft des SVV mit gezielt gespielten Bällen unter Druck. Durch schnelle Abwehraktionen wurden aber auch diese Bälle größtenteils abgewehrt und der Satz ging mit 25:22 knapp an den SV Vorgebirge. Nach dem 2:1 Sieg über den Tabellenführer war die Freude bei Mannschaft, Fans und Trainerin natürlich groß. Mit dementsprechender Motivation startete man in das zweite Spiel gegen den Brühler TV.

Spät gestartet und doch gewonnen

Mit dem Rückenwind aus dem gewonnenen Spiel gegen die Wachtberger startete die Mixedmannschaft in das Spiel gegen Brühl. Die Spielerinnen aus Brühl hatten gegen den SV Wachtberg deutlich mit 3:0 verloren, weshalb ein Sieg für den SVV Pflicht war. Leider verschlief man den ersten Satz komplett. Sowohl die Konzentration als auch der nötige Siegeswille fehlten. Dementsprechend ging der Satz, trotz einer starken Aufholjagd am Ende, mit 24:26 an Brühl. Im zweiten Satz stabilisierten sich die Bornheimer Spielerinnen und Spieler. Trotzdem schlichen sich auch in diesem Satz immer wieder kleine Unsicherheiten ein. Mit starken Aufschlägen sicherte man sich den zweiten Satz mit 25:19. Wieder ging es in den entscheidenden Tie-Break. Der Beginn des dritten Satzes ähnelte dem ersten Satz. Viele Unsicherheiten in der Abwehr führten dazu, dass sich die Mannschaft des SV Vorgebirge nicht absetzen konnte. Am Ende wurde es noch einmal richtig spannend, da die Brühler Spielerinnen jeden verloren geglaubten Ball noch retteten. Die Spieler/innnen aus Bornheim bewahrten ihre Souveränität und spielten die Bälle gezielt zurück. So gewann man diesen Satz sehr knapp mit 25:23. Vor allem die Souveränität zu Ende des Spiels hat der Bornheimer Mannschaft den Sieg gesichert. Man sieht mittlerweile eine deutliche Entwicklung bei den entscheidenden Phasen des Satzes. Am vorherigen Spieltag verlor man in einem ähnlichen Spiel den Tie-Break sehr knapp. Deshalb ist die Entwicklung der Mannschaft sehr hoch einzustufen.


Ein Derby zum Abschluss

Es ist schon jetzt eine erfolgreiche Saison für die Herren der SG Bonn/Vorgebirge. Das Saisonziel von 30 Punkten wurde vier Spieltage vor Saisonende bereits erreicht. Mit dem Sieg gegen den VC Euskirchen am letzten Spieltag wurde dieses Ziel sogar übertroffen. Am kommenden Samstag geht es im letzten Spiel der Saison gegen den Meckenheimer SV. Mit einem Sieg am Samstag könnte die Mannschaft der SG die Saison mit sehr guten 37 Punkten abschließen.

Das letzte Saisonspiel ist ein wahrer Klassiker. Schon seit der Jugend liefern sich die Mannschaft des SV Vorgebirge und des Meckenheimer SV spannende Duelle. Doch seit der Spielgemeinschaft des SVV mit den Spielern des SSF Fortuna Bonn wurde gegen die Dauerrivalen aus Meckenheim kein Punkt mehr abgegeben. Im letzten Aufeinandertreffen, in der Hinrunde, gab es einen klaren 3:0 Erfolg für die SG. Hier brach die Mannschaft des MSV um Trainer Georg Münz nach einem soliden ersten Satz förmlich ein. Die Sätze Zwei und Drei verloren die Meckenheimer gegen die SG mit 13 und 17 Punkten.

Die Mannschaft des MSV steht momentan auf dem vorletzten Tabellenplatz und kann sich nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt bewahren. Es wird also ein spannendes Spiel erwartet, bei dem der Gegner 110% geben wird um sich, mit aller Kraft, gegen den Abstieg zu stemmen. Die Meckenheimer sind vor allem für den Kampfgeist und die grandiose Stimmung bekannt. Doch nicht nur auf dem Platz wird es viel Stimmung geben. Fast alle Meckenheimer Teams haben ihre Spiele verlegt um beim Spiel dabei zu sein. Zudem wird es das erste Aufeinandertreffen mit dem ehemaligen Außenangreifer Christian Schieber, der noch zu Beginn der Saison bei der SG aktiv war. Auch aus diesem Grund hat das Derby eine besondere Brisanz. Es verspricht also ein Spektakel zu werden!

 

Zahlreiche Fans, die genauso viel Stimmung machen wie die Hausherren und die die Mannschaft der SG noch ein letztes Mal in dieser Saison unterstützen wollen, sind am Samstag, 19.03., ab 20 Uhr im Schulzentrum Meckenheim, Siebengebirgsring, 53340 Meckenheim, herzlich willkommen.


Abteilungsversammlung 2016

Hiermit möchten wir euch alle zur diesjährigen Abteilungsversammlung einladen. Sie findet am 11. April um 19:30 Uhr im Vereinsheim des SV Vorgebirge (Nelkenstr. 21, 53332 Bornheim) statt. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen und eure Berichte aus den Mannschaften.

 


Erste Mixed weiter auf Erfolgskurs

Am Freitag, den 04.03.2016, trat die erste Mixed des SV Vorgebirges in heimischer Halle gegen den Bonner TV 5 an. Die Mannschaft aus dem Vorgebirge wird zurzeit von Verletzungen einiger Spieler geplagt und so blieb der Trainerin nichts anderes übrig, als einige Positionen für dieses Spiel neu zu besetzten. Deshalb war es von Anfang an eine spannende Partie, da niemand wusste, wie der Plan aufgeht. Doch schon zu Beginn zeigten die Bornheimer Spieler mit einigen starken Aufschlagserien, dass sie nichts aus der Ruhe bringen kann.Die Gegner konnten die Aufschläge nicht gezielt annehmen, sodass viele Punkte an den SVV gingen. So ging der erste Satz deutlich mit 25:16 an den SVV.

Die Stimmung war auch im zweiten Satz bei den Spielern und Spielerinnen des SV Vorgebirge ungebrochen. Deshalb kam es zu einigen Konzentrationsschwierigkeiten und leichten Fehlern. Die Bonner nutzten diese Chancen und kämpften um jeden Punkt. Zu Ende des Satzes fanden die Spielerinnen und Spieler aus dem Vorgebirge zu alter Stärke zurück und gewannen den Satz mit 25:23 sehr knapp. Anderes Bild bot sich im dritten Satz. Die Bonner Spieler/innen hatten starke Probleme mit der Annahme und eine starke Serie an Sprungaufschlägen sicherte dem Team um Trainerin Moni eine deutliche Führung. So ging dieser Satz erneut mit 25:16 an den SV Vorgebirge. Nach dem erfolgreichen Spiel feierte die gesamte Mannschaft zusammen den Einstand von Neuzugang Martin. Mit Fassbrause, Bier und Süßigkeiten endete der Abend in gemütlicher Runde.

Auch an den Schiedsrichter wurde mit einem großzügigen Lunchpaket gedacht, sodass auch ihm nicht langweilig wurde. Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer, die das Spiel mit ihren „Stimmung - Hey“-Rufen viel Unterstützung von Außen gegeben haben. Vielen Dank auch an den tollen Schiedsrichter, der sich nicht aus der Ruhe bringen ließ und alle Entscheidungen erfolgreich getroffen hat. Allen Verletzten des SV Vorgebirges wünschen wir gute Besserung und schnelle Genesung.


Damen 2: Sieg und Niederlage

Am letzten Spieltag trat die Damen 2 des SV Vorgebirge gegen die Mannschaften der SG Pallotti Rheinbach und dem SV Leuscheid an. Nach gefühlten 2 Stunden Fahrt durch Wald und Einöde kam man im kleinen Windeck an. Dort wartete als erster Gegner die SG Palotti Rheinbach, gegen die man im Hinspiel 3:1 verlor. Der zweite Gegner, SV Leuscheid, wurde in der Hinrunde mit 3:1 geschlagen. Es versprach ein spannender Spieltag für die Spielerinnen aus Bornheim zu werden.


Erneute Niederlage gegen SG Palotti Rheinbach

Im ersten Spiel gegen die SG Pallotti Rheinbach startete die Mannschaft motiviert, was sich während des ersten Satzes aber änderte. Dies spiegelte sich in einem deutlichen Rückstand wieder und der Satz ging mit 15:25 an die Rheinbacher Spielerinnen. Im zweiten Satz versuchte die Mannschaft des SVVs den Satz für sich zu gewinnen, musste sich jedoch auch hier durch Kleinigkeiten, wie zum Beispiel die fehlende Blocksicherung, geschlagen geben. Im dritten Satz legten sich die jungen Bornheimer Spielerinnen noch einmal richtig ins Zeug  und versuchten den Satz zu gewinnen, jedoch mussten sie sich auch hier geschlagen geben. Abschließend kann man zu diesem Spiel sagen das die SG Pallotti die bessere Mannschaft war.

Neues Spiel - Neues Glück

Im zweiten Spiel gegen den SV Leuscheid konnte sich die Mannschaft des SVVs eindeutig besser zeigen. Der erste Satz wurde jedoch wieder durch kleine Fehler mit einem knappen Punktestand von 24:26 an den SV Leuscheid abgegeben. Im zweiten Satz war die Mannschaft des SV Vorgebirge eindeutig motivierter, sodass man diesen Satz mit einem Punktestand von 25:20 gewann. Im dritten Satz machten es die Mädels aus Bornheim spannend. Durch zwischenzeitliche Durchhänger wurden viele Punkte den Leuscheider Team geschenkt. Am Ende ging der dritte Satz knapp mit 25:23 an die Mannschaft des SV Vorgebirge. Da die Mannschaft dieses Spiel nun auch gewinnen wollte und sich noch einmal richtig ins Zeug legte gewannen die Damen 2 auch den letzten Satz mit 25:20. Auch in diesem Spiel wurden wieder Punkte durch tolle Aufschlagserien von Aylin und Jenny geholt.
Letztendlich kann man sagen, dass der Spieltag mehr oder weniger erfolgreich war und die Damen 2 nach einem langen Tag und großem Hunger wieder Zuhause angekommen sind.


Damen siegen auch unter der Woche

Klar überlegen zeigte sich die Damen I beim Heimspiel gegen die Spielvereinigung Lülsdorf-Ranzel. Sie gewann 3:0 (25:12 ; 25:10; 25:12). Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten im ersten Satz, hatten sich die Damen schnell gefangen. Aufgabenserien führten rasch zu einem schnellen Vorsprung, der problemlos gehalten werden konnte. Auch im zweiten Satz ließ sich recht schnell ein großer Vorsprung erkennen. Im dritten Satz probierte Trainer Bernhard Lohmar dann eine völlig neue Spielerkonstellation aus, was kurzzeitig zu einer chaotischen Spielweise führte. Doch den Rückstand von drei Punkten hatten die Damen noch vor dem Erreichen der Zehn-Punkte-Marke wieder aufgeholt. Problemlos gewannen sie auch den dritten Satz hoch. 


Starker Sieg der Damen 2

Nachdem am gestrigen Samstag, 20.02.2016, schon die Damen 1 und die Herren mit einem Sieg für den SV Vorgebirge vorgelegt hatten, war am folgenden Sonntag die Damen 2 dran. Gegen den 1.FC Spich hatte man in der Hinrunde schon mit 3:1 gewonnen. Nun ging es auch im Rückspiel um einen souveränen Sieg. Die junge Mannschaft des SV Vorgebirge war von Beginn an die stärkere Mannschaft auf dem Feld und legte ein starkes Spiel hin.


Deutlicher 3:0 Sieg

Durch mehrere starke Aufschlagserien gingen die Bornheimer Spielerinnen im ersten Satz schnell in Führung. Die Stimmung auf dem Feld war von Anfang an gut und die Mädels motivierten sich gegenseitig. In den ersten beiden Sätzen mussten die Mädels zwischenzeitlich kämpfen, da zu viel Hektik innerhalb der Mannschaft zu vergebenen Punkten führte. In beiden Sätzen gaben ihnen jedoch mehrere kurz aufeinanderfolgende Asse wieder Aufwind, sodass beide Sätze am Ende recht souverän mit 25:17 und 25:22 gewonnen wurden. Im dritten Satz hatte Zuspielerin Lisa eine starke Aufschlagserie von 11Punkten. Durch diesen großen Vorsprung betrug der Spielstand zwischenzeitlich 13:1. Durch eine stabile Annahme und gezielt gespielte Bälle wurden die zuvor besprochenen Lücken des Gegners perfekt ausgenutzt. Des Weiteren wurden die Auszeiten taktisch klug genommen, sodass der Gegner anschließend den Punkt an den SVV abgeben musste. Am Ende gewann man auch diesen Satz deutlich mit 25:12. Wir freuen uns über einen klaren 3:0 Sieg und hoffen, durch diesen Aufwind nächste Woche in Windeck zwei weitere Siege erzielen zu können. Einen großen Dank gilt unserem Schiedsgericht, welches alles regelgerecht durchgeführt hat.


Erste Damen siegen routiniert gegen Sieglarer TV

Mit einem verdienten 3:0 Sieg (25:16, 25:22, 25:12) konnte die Damen I des SV Vorgebirge gestern gegen die Mannschaft des Sieglarer TVs glänzen. Im ersten Satz entwickelte sich durch eine gelungene Aufschlagserie schnell ein hoher Punktevorsprung zu Sieglar. Den konnten die Damen mit einer stabilen Annahme, gezielten Angriffen und guter Absprache bis zum Ende des Satzes halten.
Im zweiten Satz kriselte es dann kurzzeitig. Aufschläge segelten ins Aus und Angriffe landeten im Netz. Trotz der vielen Eigenfehler ging der Satz mit drei Punkten Vorsprung an die Mannschaft aus Vorgebirge.
Der dritte Satz glich dem ersten. Die lange Aufschlagserie zu Beginn verunsicherte die Sieglarer Damen, die bis zum Ende des Spiels nicht mehr in ihre routinierte Spielweise zurückfanden.
Es war ein rundum sehr gelungenes Spiel für die Damen des SVV. Die Motivation stimmte, die Laune war gut. Angriffe, Annahme, Aufschläge und Zuspiel klappten die meiste Zeit grandios. Da hatten sich die Damen nach dem Spiel ihren Sekt wirklich verdient.


Ungefährdeter Sieg für weibliche U18

Am Samstag den 13.2. bestritt die weibliche U 18 ihre letzten beiden  Saisonspiele. Zumindestens dachten die Mädels dies. Da SSF Fortuna Bonn keine Mannschaft zusammen bekam, gewann man dieses Spiel am grünen Tisch mit 2:0. Im zweiten Spiel ging es dann gegen den TuS Brauweiler. Das Hinspiel gewann man erst im Tie-Break. Dementsprechend motiviert gingen die Spielerinnen des SV Vorgebirge in das letzte Saisonspiel.


Zu Beginn des Spiels gegen den TuS Brauweiler gab es schon das erste kleine Chaos. Vor Anpfiff stellte man fest, dass keine der anwesenden Spielerinnen die Trikottasche beim letzten Spiel mitgenommen hatte. Die Trikots hatte eine Spielerin mitgenommen, die heute aufgrund von Weiterbildungsmaßnahmen nicht teilnehmen konnte. So musste die Trikottasche der Damen 2 als Ersatz herhalten, die noch im Kofferraum der Trainerin war. Nachdem die U18 das letzte Spiel gegen den TUS SW Brauweiler mit 2:1 gewonnen hatte, nahm man sich vor, dieses Spiel mit 2:0 zu gewinnen. Mit den Trikots der Damen ging es dann auf dem Spielfeld los. In den ersten Satz startete die Mannschaft des SVV stark. Durch eine Aufschlagserie von Lara mit insgesamt 14 Aufschlägen zwang man die Trainerin von Brauweiler beim Punktestand von 2:17 zur zweiten Auszeit. Doch die Spielerinnen aus Bornheim ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und gewann den Satz mit 25:6. Der erste Satz war geprägt durch gezielte Angaben,  gute Annahmen und effektive Angriffe. Der zweite Satz startete wieder sehr stark, allerdings strauchelte die Mannschaft durch kleine Unaufmerksamkeiten und Absprachefehler, sodass sich die Mannschaft des TuS Brauweiler kurzzeitig den Ausgleich holte. Nach einer Auszeit ging es mit breiter Brust und gestärktem Selbstbewusstsein für die Spielerinnen des SV Vorgebirge zurück aufs Spielfeld. So holte sich der SVV wieder die Führung und konnte sich mit einem klaren Punkteabstand von 12 Punkten den Sieg auf die Fahne schreiben. Da die Saison nun leider beendet ist,  hoffen wir gestärkt und und mit viel neuer Erfahrung in die Saisonvorbereitung zu gehen. So soll die neue Saison ebenso beginnen, wie die junge Mannschaft aus Bornheim sie beendet hat: Mit einem sicheren 2:0 Sieg.


Anstrengender Spieltag für U14 Mannschaften

Am Sonntag, 13.02.2016, traten beide U14 Mannschaften in Fischenich an. Im ersten Spiel des Tages trat die Mädelsmannschaft des SV Vorgebirge gegen die Jungs vom TVA Fischenich an. Im ersten Satz starteten die Bornheimer Spielerinnen sehr nervös. Viele Bälle fielen auf den Boden und die Annahme kam nur selten zum Zuspieler. So verlor man den Satz mit 6:25. Auch im zweiten Satz fanden die Mädels nicht richtig ins Spiel und verloren auch diesen (10:25). Zu Beginn des dritten Satzes brachten die Aufschläge der Spielerinnen des SV Vorgebirge die Annahme der Fischenicher ins Wanken. Leider stabilisierten sich die Jungs des TVA wieder und drehten den Satz wieder zu ihren Gunsten. Die deutlich erfahreneren Spieler gewannen auch diesen Satz mit 10:25.

 

Internes Duell

Im zweiten Spiel kam es zum Duell der beiden U14 Mannschaften des SV Vorgebirge. Die Mixed-Mannschaft startete gut in das Spiel und konnte sich schnell einen Vorsprung erarbeiten. Doch die Mädels hatten das erste Spiel anscheinend nur zum wach werden genutzt. Trotz Rückstand kämpften sie um jeden Punkt. Durch starke Aufschläge entschied die Mixed-Mannschaft den ersten Satz deutlich mit 25:12 für sich. Im zweiten Satz wendete sich das Blatt. Die Spielerinnen der weiblichen U14 fanden richtig ins Spiel und ließen kaum einen Ball auf den Boden fallen. Am Ende nahm allerdings die Unkonzentriertheit zu und der Satz ging mit 25:22 an die Spieler und Spielerinnen der Mixed.  Auch im dritten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Mixedmannschaft schaffte es, druckvolle Aufschläge und platzierte Angriffe auf die gegnerische Seite zu bringen. So gewann man auch diesen Satz mit 25:19.

 

Spannende letzte Begegnung

Im letzten Spiel des Tages trat die Mixedmannschaft gegen die Jungs des TVA Fischenich an. Aufgrund des ersten Spiel der Fischenicher war klar, dass die Spieler sehr ernst zu nehmende Gegner waren. Für die Spieler und Spielerinnen war trotzdem klar: Wir wollen gewinnen. Mit dieser Motivation startete man in den ersten Satz. In diesem lief alles perfekt: Druckvolle Aufschläge, platzierte Angriffe und viel Kampfgeist sicherten den jungen Bornheimer Spieler/innen den Satz mit 25:23. Nach diesem Krimi begann der zweite Satz hoch motiviert. Bis zum Stand von 21:17 lief alles nach Plan und der Sieg war in greifbarer Nähe. Durch sehr gute Aufschläge der Fischenicher kämpften diese sich allerdings zum Ausgleich heran. Durch den Verlust der Führung zitterten die Nerven der Bornheimer Spieler/innen und der Satz ging mit 21:25 nach Fischenich. Durch den verlorenen Satz war das Spiel noch nicht verloren und die Motivation immer noch groß. Dementsprechend gut startete die Mixedmannschaft in den dritten Satz. Auch hier konnte man durch gute Aufschläge und viel Kampfgeist eine Führung erkämpfen. Am Ende des Satzes verloren die Spieler/innen allerdings den Mut. So ging der Satz mit 20:25 an die Fischenicher. Bei diesem Spiel  wurde sehr deutlich, dass die Mannschaft noch am Anfang steht. Mit mehr Spielerfahrung hätte man dieses Spiel sicherlich gewinnen können. Für die kommenden Spiele steht für beide U14 Mannschaften allerdings fest, dass weiter an den Grundlagen gearbeitet werden muss. Die ersten großen Fortschritte sind allerdings auch zu sehen, worauf sowohl Trainer, als auch Spieler, sehr stolz sind.  

 


Kilometerreiches Wochenende für die Herren

Am kommenden Wochenende muss die SG Bonn/Vorgebirge gleich zweimal ran. Am Samstag geht es im Ligaspiel der Verbandsliga gegen den ESV Würselen. Am Sonntag steht die zweite Runde des Bezirkspokals an.

Duell gegen den direkten Verfolger

Das kilometerreiche Wochenende beginnt für die Volleyballer der SG Bonn/Vorgebirge in Würselen bei Aachen. Die Mannschaft des ESV Würselen konnte im Hinspiel mit 3:0 deutlich besiegt werden. Doch der aktuell Tabellenfünfte zeigte zuletzt deutlich bessere Leistungen als im Hinspiel und liegt nur zwei Punkte hinter der SG. MIt einem Sieg kann sich die Mannschaft um Trainer Jörg Langen die Chance auf den Relegationsplatz erhalten. Am selben Tag treffen auch der VC Menden-Much und die Mannschaft des SSF Fortuna Bonn aufeinander. Beide Mannschaften sind direkte Konkurrenten um den Relegationsplatz. 

1. Herren des PTSV Aachen (3. Liga)
1. Herren des PTSV Aachen (3. Liga)

Spannende Begegnungen am Pokalsonntag

Am darauffolgenden Sonntag geht es für die Herren direkt weiter. In der zweiten Runde des Bezirkspokals geht es in das 60km entfernte Nümbrecht im Bergischen Land. Hier treten die Spieler aus Bonn und Bornheim gegen den Gewinner des Kreispokals, den  Landesligisten SSV Nümbrecht, an. Der Gewinner des Spiels tritt gegen den Sieger der zweiten Partie an. In dieser kämpfen die Mannschaften des TVA Fischenich II (Regionalliga) und des PTSV Aachen (3. Liga) um den Einzug in das Bezirkspokalfinale. Für die Mannschaft der SG steht fest: "Gegen Nümbrecht wollen wir auf jeden Fall gewinnen, danach schauen wir mal was geht“, fasst Mannschaftskapitän Christian Tramm zusammen.

 

Aktuelle Infos über die Spiele gibt es wie immer auf Facebook und in den News


Damen 2 verliert gegen TV Eitorf

Am Samstag, den 23.01.2016  traf die 2. Damen des SVV  auf die Mannschaft des TV Eitorf 2. Gegen den Tabellenzweiten wurde ein schweres Spiel erwartet. Die Mädels des SV Vorgebirge 2 kämpften um jeden Punkt, mussten sich am Ende aber 3:1 geschlagen geben.

Die junge Mannschaft des SVV startete motiviert in den ersten Satz. Dieser wurde ein Kopf an Kopf Rennen. Leider fehlte den Spielerinnen aus Vorgebirge am Ende das Quäntchen Glück und der Satz ging knapp mit einem 23:25 an Eitorf. In den zweiten Satz startete man nicht ganz so gut durch eine schlechte Annahme. Dann konnte man jedoch fast noch den 10 Punkte Rückstand aufholen. Trotzdem ging auch dieser Satz mit 22:25 an Eitorf. Der dritte Satz startete super und lief auch weiterhin gut - bis zum Punktestand von 24:6. Nun folgte eine Aufschlagserie von Eitorf, welche ihnen noch 13 Punkte einbrachte. Der SVV konnte sich noch einmal zusammen reißen und gewann diesen Satz doch noch mit 20:25. Doch Eitorf fand im vierten Satz wieder ins Spiel und startete mit einer langen Aufschlagserie von 11 Punkten. Hierdurch verloren leider unsere Damen die Motivation und fanden nicht mehr in ihr Spiel zurück. Hinzu kam die fehlende Absprache, sodass dieser Satz mit einem 11:25 wieder an Eitorf ging.


1. Mixed wird Vize-Kreispokalsieger

Am Samstag, 30.01., spielte die erste und zweite Mixedmannschaft des SVV um den Kreispokal der BFS-Hobby Mixed Bonn. Nachdem sich beide Mannschaften für das Halbfinale qualifiziert hatten, ging es an diesem Tag um das Halb-, bzw. Finalspiel.

Im ersten Spiel des Tages musste sich die Mixed II leider gegen die starke Mannschaft des BSV Bonn mit 0:3 geschlagen geben. Trotz sehr guter Annahmen und druckvollen Aufschlägen konnte die junge und dynamische Mannschaft des BSV nicht bezwungen werden.

Das zweite Halbfinalspiel gewann die erste Mixed des SVV mit 3:0 überzeugend gegen den SC Altendorf-Ersdorf. Ein sehr gutes Zusammenspiel der Mannschaft und sichere Annahmen ließen sie den ersten Satz gewinnen.

Auch im zweiten Satz überzeugte die Mannschaft durch ein geschicktes Angriffsspiel und druckvolle Angaben und konnte sich so auch den zweiten Satz sichern.

Den dritten Satz des Spiels wollte sich die Mixed schließlich nicht mehr nehmen lassen. So wurde von Anfang an konzentriert gespielt, die Übungen vom Training umgesetzt und der Sack schließlich zugemacht.

Im Finale spielte die Mixed I gegen die BSV Bonn

So galt es nun für die Mixed I im Finale gegen die BSV Bonn anzutreten. Aufgrund der starken Angriffsschläge stelle Trainerin Monika Dahmen von Anfang an vier Männer aufs Feld, um einen starken Block zu gewährleisten. Leider musste sich der SVV jedoch im ersten Satz ganz knapp mit 23:25 geschlagen geben, da Nervosität und einige verschlagene Aufgaben dem Gegner zu viele Punkte brachten.

Den zweiten Satz begann die Mixed I mit viel Ehrgeiz und vor allem Schnelligkeit. Durch ein super Blockspiel und Angriffe über die Außenposition gelang es, den zweiten Satz mit 25:22 zu gewinnen.

Im dritten Satz spielte der nicht müde zu werdende BSV Bonn seine Stärken gekonnt aus. Die Mannschaft erspielte sich jeden noch so schwierigen Ball, welcher vom SVV über das Netz gedonnert wurde und schlug dann mit ebenso harten Angriffen zurück. Der Satz war durch ein hohes Niveau gekennzeichnet; leider verlor die Mixed jedoch am Ende mit 16:25.

Im vierten Satz (und bereits siebtem Satz des Tages für die Mixed!) schienen Kraft und Ausdauer bei den Spielern nachzulassen. Durch verschlagene Aufgaben und einem verlangsamten Reaktionsspiel musste sich die Mixed I schließlich völlig k.o. mit 18:25 geschlagen geben.

 

Wir gratulieren dem BSV Bonn zum verdienten Kreispokalsieg und bedanken uns bei allen Mannschaften für die schönen Spiele. Ein ganz besonderer Dank gilt den zahlreichen Zuschauern, ohne deren Unterstützung dieser Tag nicht so erfolgreich verlaufen wäre.


Kreispokalfinale in Bornheim

Am Samstag, 30.01., spielt die erste und die zweite Mixedmannschaft des SVV um den Kreispokal der BFS-Hobby Mixed Bonn.
In Bornheim - Merten werden das Halbfinale und das anschließende Finale ab 15 Uhr ausgetragen.
Im ersten Halbfinalspiel trifft die zweite Mannschaft des SV Vorgebirge auf die BSV aus Bonn.
Im zweiten Halbfinalspiel tritt die erste Mixed des SV Vorgebirge gegen die Mannschaft aus Altendorf-Ersdorf an.
Die Gewinner dieser Spiele kämpfen dann um den begehrten Kreispokal! 
Wir hoffen auf viele Zuschauer und lautstarke Unterstützung! Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt!
Wer Samstag Lust auf Volleyball hat, kommt in die Halle der Beethovenstr. 57 nach Bornheim-Merten.
Wir freuen uns auf euch! 
Auf einen spannenden, volleyballreichen Tag und einen Sieg des SVV ! Stimmung hey!


Auswärtssieg: Aufsteiger schlägt Absteiger

Am vergangene Spieltag waren die Voraussetzungen für die Männer der SG Bonn/Vorgebirge nicht die besten. Ohne gelernten Zuspieler ging es am späten Samstagsbend gegen den Tabellenzweiten KT 43 Köln. Die Position des Zuspielers übernahm Universalspieler Jann Günther, der zu Beginn der Saison schon auf dieser Position eingesetzt wurden. Zu Beginn des ersten Satzen stimmte die Abstimmung zwischen Mittelangreifer und Zuspiel nicht, sodass die ganze Mannschaft nervös auf dem Feld agierte.  Zudem war die eigene Abwehr sehr statisch und es kam zu Abstimmungsproblemen. Die Kölner zeigten von Anfang an große Schwächen in der Annahme, wodurch auch diese über die Mitte keinen Druck aufbauen konnten. Im Gegensatz zu den Spielern der SG schlugen die Spieler von KT 43 allerdings sehr druckvoll auf. Durch diese starken Aufschlagserien sicherten sich Gastgeber aus Köln den ersten Satz mit 20:25.

Taktikwechsel im zweiten Satz

Ab dem zweiten Satz setze man mit dem eigenen Zuspiel vor allem die Außen- und den Diagonalangreifer ein. Das Spiel über die Mitte wurde fast vollständig eingestellt. Diese taktische Umstellung zeigte vor allem Wirkung, wenn der gegnerische Zuspieler blocken musste. Mit deutlich besseren Aufschlägen und einer minimalen Eigenfehlerquote setzten die Spieler der SG dem Absteiger aus der Oberliga so zu, dass ihre Angriffe deutlich an Druck verloren. Durch eine starke Leistung der Abwehr sicherte man sich den Satzgewinn mit 25:22.

Im dritten Satz hatte sich der Block der Kölner auf die Angreifer der SG eingestellt, sodass die Gastgeber schnell in Führung gingn. Trainer Jörg Langen gelang es jedoch durch geschickte Wechsel der Außenangreifer neue Akzente im Angriff zu setzen. Punkt um Punkt kämpfte sich das Team an die Kölner heran. Zum Ende des Satzes haderte der Absteiger aus der Oberliga immer öfter mit dem Schiedsgericht und das Spiel wurde hitziger. Diese Phase nutzen die Gäste, behielten einen kühlen Kopf und sicherte sich den Satz mit 25:23.

Aus einem 9:14-Rückstand eine 18:14-Führung gemacht

Am Anfang des  vierten Satzes legten die Gäste dann einen klassischen Fehlstart hin. Beim Rückstand von 5:11 nahm Trainer Jörg Langen die erste Auszeit. Diese zeigte auch schnell Wirkung. Sebastian Schürheck erhöhte mit seinen Aufschlägen den Druck auf den Gegner. Durch diesen erhöten Druck hatte der gegnerische Zuspieler nicht mehr viele Optionen. Die Gäste aus Bonn/Bornheim sicherten sich viele Punkte durch starke Block- und Abwehraktionen. So wurde der 9:14 Rückstand in eine 18:14 Führung gedreht. Interims-Zuspieler Jann Günther brachte durch eine weitere starke Aufschlagserien dann die 23:15 Führung. Diese ließen sich die Spieler der SG nicht mehr nehmen und entschieden den entscheidenden Satz mit 25:17 für sich.

Durch die schwierige Ausgangsposition vor dem Spiel aufgrund des fehlenden Zuspielers freute sich das ganze Team besonders über diesen Sieg. Die starke Mannschaftsleistung und die druckvollen Aufschläge sicherten letztlich drei wichtige Punkte.  Der überraschende Sieg ist sicherlich auch auf den Trainingsrückstand der Kölner zurückzuführen, die momentan auf Grund von Flüchtlingsunterbringungen nicht in ihrem gewohnten Umfeld trainieren können.

 

Kader: Cuarite, Fitze, Günther, Lange, Nehren, Ropertz, Sauer, S.Schürheck, Tramm, Wunsch


Damen I erfolgreich ins neue Jahr gestartet

Die neuformierte Damenmannschaft hat den Auftakt in das neue Jahr mit einem 3:0 Sieg gegen den Hennefer TV erfolgreich gemeistert. Nachdem zum Jahreswechsel gleich mehrere Spielerinnen die Mannschaft verlassen hatten, war das Spiel nicht nur ein Neubeginn, sondern zugleich eine Standortbestimmung. Gleich mehrere Dinge wurden umgestellt: neben einem neuen System mussten sich Spielerinnen teilweise an neue und ungewohnte Rollen gewöhnen. Aufgrund der dünnen Personaldecke wurden Spielerinnen, die lange verletzt waren, auch gleich ins kalte Wasser geworfen.

 

Umso motivierter traten 6 Spielerinnen die Fahrt nach Hennef an und sobald die Mannschaft die (viel zu kalte) Halle betrat, stand nur noch das Spiel im Vordergrund. Über die längste Zeit des Spiels war der SVV in Führung und die Mannschaft spielte ruhig und konzentriert. Zugegeben, es war noch nicht alles perfekt und ab und an konnte der Gegner Rückstände aufholen und in Führung gehen. Aber der neue Teamgeist zeigte Wirkung: Auch in kritischen Situationen blieb das Team besonnen, hielt zusammen und konzentrierte sich auf seine Stärken. Endlich wurde auch mal eine Aufholjagd belohnt uns so konnte der Hennefer TV in drei Sätzen mit 25:23; 25:21 und 25:20 besiegt und die Sektflaschen geköpft werden. Der Sieg und die Mannschaft, macht Lust auf mehr.

 

Das nächste Spiel findet erst nach Karneval am 20. Februar statt. Dann empfängt die Damen I um 15 Uhr in Waldorf den Sieglarer TV. Da dies der stärkste Konkurrent um Platz 5 ist, erwarten wir ein spannendes Spiel. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung freuen.


Teambildung bei der U18

Am Dienstag, den 05.01, trafen sich 22 Volleyballer zum Training der anderen Art :) 
Im Bowlingcenter Pin up ging es dieses mal nicht um den Ball, sondern um die Kugel. Die 22 Volleyballer waren Spieler und Spielerinnen der männlichen und weiblichen U18 Mannschaften. Bei einem spannenden Spiel mit erfreulichen Strikes und tollpatschigen Fouls hatten alle eine Menge Spaß. Da es nicht nur um den Spaß ging, entfachte von Beginn an der Geschlechterkampf, den die weibliche Fraktion für sich entscheiden konnte. Dies bestätigen die folgenden Bilder.  Dennoch möchte das schwächere Geschlecht die Niederlage nicht auf sich sitzen lassen und forderte schon zur nächsten Revanche auf. Es war ein sehr schöner Abend, der die Mannschaft zusammenbrachte, ihren Teamgeist stärkte und wir hoffen, dass die  Motivation zu siegen mit zu den nächsten Spielen genommen wird. Auf diesen Abend ein 3-faches Stimmung-hey.

Deutliche Steigerung bei U14 Mannschaften

Knappe Niederlagen für weibliche U14

Die weibliche U14 musste sich am Heimspieltag gegen den TVA Fischenich und gegen den Brühler TV geschlagen geben.

Im ersten Spiel gegen den TVA Fischenich hat die weibliche U14 gezeigt, dass sie eine Aufholjagd starten können. Nachdem sie einige Punkte hinten lagen, konnten die Mädels zeigen, was sie drauf hatten. Leider nutze dies nichts und die Mädels mussten sich am Ende geschlagen geben.

Auch gegen den Brühler TV hat es leider nicht geklappt, auch wenn es im zweiten Satz sehr knapp wurde (25:22). Durch diesen knappen Satz waren die Brühler verunsichert und sicherten sich den Satz nur knapp (15:11). Der nächste Spieltag für die weibliche U14 ist am 31.01.2016 in Wachtberg.

 

Sieg und Niederlage für U14 Mixed

Für die beiden U14 Mannschaften ging es nach nur zwei Trainingseinheiten direkt wieder mit dem Spielbetrieb los. Die Mixedmannschaft trat gegen die beiden Wachtberger Mannschaften an. Das erste Problem stellte dabei schon das Finden der Halle dar, da der Spieltag aufgrund eines Fußballturniers nicht in der bekannten Turnhalle stattfand. Als alle Spieler/innen schließlich in der richtigen Halle angekommen waren, musste das erste Spiel gepfiffen werden. So konnte man sich die Gegnerinnen schon einmal anschauen und Schwachpunkte feststellen. Im ersten Spiel musste das Team aus Bornheim beweisen, dass es trotz der kurzen Trainingszeit schon wieder im Spielbetrieb angekommen sind. Dies gelang zu Beginn des Spiels noch nicht so richtig, die Wachtbergerinnen brachten ihre Aufschläge gut im Feld der Vorgebirgler unter. Bei der Mixedmannschaft machten sich erste Unsicherheiten in der Annahme bemerkbar und auch fehlende Bewegung führte dazu, dass der erste Satz knapp verloren wurde. Der zweite Satz begann besser für die Spieler/innen. Mit den Aufschlägen wurde Druck aufgebaut und die noch fehlende Bewegung kam mehr und mehr. Trotz dieser Steigerung verlor man auch diesen Satz. Im letzten Satz gegen den Tabellenführer ging es darum, sich auf das nächste Spiel einzustellen. So war die Ansage klar: Konzentriert bleiben bei den Aufschlägen, mehr Bewegung und Kommunikation. Diese Anweisungen wurden sehr gut umgesetzt, sodass man diesen Satz mit 25:23 für sich entschied.

Im nächsten Spiel gegen die zweite Mannschaft des SV Wachtberg war von Anfang an klar, dass man dieses gewinnen wollte. Das Hinspiel hatte man knapp mit 2:1 verloren, sodass es nun darum ging, diese Rechnung zu begleichen. Im ersten Satz merkte man eine deutliche Steigerung zum ersten Spiel, alle agierten wacher und fitter. Durch viel Kampfgeist gewann man den ersten Satz souverän. In den zweiten Satz startete die Mannschaft perfekt: Durch starke Aufschläge führte man direkt mit 8:0. Diese Führung ließen sich die Bornheimer Spieler nicht mehr nehmen, auch wenn durch Unkonzentriertheit der Satz am Ende enger wurde als gedacht. Mit dem sicher gewonnenen Spiel im Hinterkopf starteten die Spieler/innen motiviert in den letzten Satz des Tages. In diesem bot sich ein ähnliches Bild wie zuvor: Mit den starken Aufschlägen konnten die Wachtbergerinnen nicht umgehen und die Mannschaft des SV Vorgebirge sicherte sich so auch den dritten Satz. Vor allem die Debütanten Erik und Jana können nach diesem Spieltag sehr stolz auf sich und das ganze Team sein.


Derbysieg für die weibliche U18

Das Derby gegen den Brühler TV entschied die weibliche U18 für sich. Sie bezwang den Brühler TV in der eigenen Halle mit 2:0. Die Mannschaft begann mit einer starken Aufgabenserie von Lara und ließ sich den 8 Punkte Vorsprung nicht mehr nehmen. Es wurde von Beginn an konzentriert gespielt und viele Bälle wurden überlegt in die Lücken des Gegners geschlagen. Somit gewann man den 1 . Satz mit 25:13.  Da man den 2.Satz total verschlief, lief man einem 1:9 Rückstand hinterher.  Dieser Rückstand konnte durch kämpferische Leistungen und Teamgeist ausgeglichen werden,  sodass man am Ende diesen knapp mit 25: 23 gewinnen konnte. Damit haben unsere Mädels wiedermal bewiesen,  dass man nur als Team bei voller Konzentration erfolgreich sein kann.


U14 Mannschaften starten ins neue Jahr

Für die beiden U14 Mannschaften startet das neue Jahr direkt mit einem Spieltag. Am heutigen Sonntag müssen sowohl die Miexed, als auch die weibliche U14, nach nur zwei Trainings beweisen, dass sie nach der Weihnachtspause topfit sind. Die Mixedmannschaft spielt in Wachtberg gegen beide Wachtberger Mannschaften. Im letzten Spiel gegen die zweite Mannschaft des SV Wachtberg unterlag man dieser knapp mit 2:1, im heutigen Spiel ist ein Sieg also durchaus möglich. Die erste Mannschaft des SV Wachtberg steht momentan auf dem ersten Tabellenplatz. Es wird also ein spannendes Spiel zwischen der Mädchenmannschaft und der Bornheimer Mixedmannschaft.

Die weibliche U14 startet mit einem Heimspiel in das Jahr 2016. Ab 12 Uhr spielen die Mädels gegen die Mannschaften aus Fischenich und Brühl. In den bisherigen Spielen unterlagen die Spielerinnen aus Vorgebirge den beiden Mannschaften, trotzdem werden sie motiviert und ehrgeizig in die Partien gehen. Gespielt wird in der Turnhalle der Nikolausschule Waldorf, Sandstraße 100, ab 12 Uhr. Die Mädels freuen sich über jede Unterstützung.


Das direkte Duell

Am kommenden Dienstag müssen die Herren der SG Bonn/Vorgebirge ausnahmsweise unter der Woche ran. Als Gegner kommen die Kollegen vom SSF Fortuna Bonn II nach Tannenbusch. Das Spiel unter die Woche zu verlegen war nötig geworden, um Wettbewerbsverzerrungen in der weiteren Saison auszuschließen. Trainier Jörg Langen ist sich aber sicher, dass die Verlegung zu keiner Schwächung führt: „Wir können hier in unserer Trainingshalle spielen und genießen so einen echten Heimvorteil“. Das Spiel ist jedoch nicht nur wegen dem Wochentag besonders: Beide Teams liegen punktgleich in der Tabelle auf den Plätzen 5 und 6 und der Gewinner darf sich Hoffnungen auf die obere Tabellenhälfte machen. Zudem ging das Hinspiel zwar nach Sätzen mit 3:1 deutlich an die Konkurrenz, die Sätze waren jedoch eng umkämpft und entschieden sich erst in den letzten Punkten. Für den kommenden Dienstag heißt es also den Schwung aus dem Sieg gegen Junkersdorf mitzunehmen und so den Absteiger aus der Oberliga zu schlagen. Anpfiff ist um 19:30 Uhr im Schulzentrum Tannenbusch, Hirschberger Straße, 53119 Bonn